Nach Gefängnis-Angriff in Syrien: Gefechte treiben Tausende in die Flucht

Nach Gefängnis-Angriff in Syrien: Gefechte treiben Tausende in die Flucht
Copyright Ahmed Mardnli/MTI/MTVA
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der von Kurden kontrollierten Region im Nordosten Syriens dauern die Gefechte nach einem Gefängnis-Überfall an. Viele Familien ergreifen die Flucht.

WERBUNG

Nach dem Angriff auf ein Gefängnis in der syrischen Stadt Al-Hassaka gibt es weiterhin heftigen Gefechte. Kämpfer des sogenannten Islamischen Staats hatten am vergangenen Donnerstag die Einrichtung gestürmt, in der Tausende von Extremisten festgehalten werden. Außerhalb des Gefängnisses explodierte eine Autobombe.

Bei dem schwersten Angriff von IS-Milizen in den vergangenen drei Jahren wurden 89 Menschen getötet, darunter 56 Dschihadisten. Wie viele der Insassen flüchten konnten, ist nicht bekannt. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sollen 130 Menschen wieder gefasst worden sein.

Die Region im Nordosten Syriens wird vom syrischen Kurden kontrolliert. Ein Sprecher erklärte, dass der größte Teil des Gefängnisses wieder unter Kontrolle der kurdischen Sicherheitskräfte sei.

Die andauernden Gefechte sorgen dafür, dass die Zivilbevölkerung in der Region die Flucht ergreift. Tausende Familien flüchteten trotz eisigen Temperaturen zu Verwandten in anderen Landesteilen. Doch nicht alle der Vertriebenen wissen, wohin sie gehen sollen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tote nach US-Militäroperation in Syrien

Türkei verärgert: Briefmarke zeigt Kurdistan auf türkischem Gebiet

Personalkrise bei den europäischen Armeen