Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine lehnt laut Kreml Friedensverhandlungen ab - Kiew weist das zurück

Access to the comments Kommentare
Von euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Ukraine lehnt laut Kreml Friedensverhandlungen ab - Kiew weist das zurück
Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Die Ukraine hat nach Kremlangaben Friedensverhandlungen mit Russland abgelehnt. "Da sich die ukrainische Seite grundsätzlich weigerte zu verhandeln, wurde der Vormarsch der wichtigsten russischen Streitkräfte heute Nachmittag gemäß dem Operationsplan wieder aufgenommen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Samstag der Agentur Interfax zufolge.

Die ukrainische Führung wies dieVorwürfe aus Moskau zurück. Präsidentenberater Mychajlo Podolak warf der russischen Regierung Lügen vor. Das Ganze sei " lediglich Teil ihrer Taktik", sagte Podolak einer Mitteilung zufolge. 

In der Nacht hatte es heftige Angriffe auf die ukrainische Haupstadt Kiew gegeben. Dabei wurde unter anderem ein Hochhaus getroffen, unweit des zweitgrößten Flughafens der Millionemetropole. Zuverlässige Angaben über mögliche Tote und Verletzte gibt es nicht. Auf Fotos und Videos ist zu sehen, wie ein Teil des Gebäudes auf der einen Seite zerstört wurde.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Kiew, Vitali Klitschko, befindet sich die Stadt trotz der Angriffe weiter unter ukrainischer Kontrolle. Die russische Armee habe versucht, in die Stadt einzudringen, das sei aber nicht gelungen.

In Moskau und anderen russischen Städten über erste Probleme beim Abheben von Bargeld geklagt. Ein Mann erzählte der Deutschen Presse-Agentur, dass er am Samstag erst nach längerem Suchen in der Moskauer Innenstadt einen Sberbank-Automaten habe finden können, der 7500 Rubel (rund 80 Euro) auswarf. Ein Automat der Rosbank im Luxus-Kaufhaus «Gum», wo sonst auch Dollar und Euro gezogen werden können, gab keine Fremdwährungen mehr aus, wie der 41-Jährige sagte.

Auch andere Moskauer berichteten von solchen Problemen. Ein Mann aus der Ostsee-Metropole St. Petersburg schickte ein Foto von einem Automaten der Raiffeisen Bank, auf dessen Bildschirm stand: "Der Bankautomat ist vorübergehend abgestellt." Ein anderer Automat habe die gewünschte Summe von 50 000 Rubel (530 Euro) nicht ausgegeben - und stattdessen die Empfehlung angezeigt, es mit dem Abheben mehrerer kleinerer Summen noch einmal zu versuchen.