EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

57 Mrd Euro Ukraine-Hilfe: Biden will "sofort unterzeichnen"

Aktivisten, die die Ukraine unterstützen, demonstrieren vor dem Capitol in Washington DC für die Freigabe der Ukraine-Hilfen.
Aktivisten, die die Ukraine unterstützen, demonstrieren vor dem Capitol in Washington DC für die Freigabe der Ukraine-Hilfen. Copyright J. Scott Applewhite/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright J. Scott Applewhite/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

US-Präsident Joe Biden hat dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj eine schnelle Genehmigung der 57 Milliarden Euro Militärhilfe zugesichert. Die EU-Länder wollen keine Patriot-Luftabwehrsysteme an die Ukraine abgeben.

WERBUNG

Nachdem der US-Kongress am Samstag die 61 Milliarden Dollar Militärhilfe für die Ukraine freigegeben hat, ist die Zustimmung des Senats nur noch Formsache. 

Wenn US-Präsident Joe Biden den Beschluss in letzter Instanz unterschrieben hat, rechnet die Ukraine mit Artilleriegeschossen, Langstreckenraketen, Kampfflugzeugen, Drohnen und den dringend benötigten Luftabwehrwaffen, wie der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf X mitteilte.

Biden versichert Selenskyj schnelle Genehmigung der Hilfen

Biden versicherte Selenskyj eine schnelle Genehmigung der Hilfen. Auf X forderte er den US-Senat auf, ihm das Dokument über das Hilfspaket schnellstmöglichst zukommen zu lassen, "damit ich es sofort unterzeichnen kann", so Biden.  

Selenskyj bedankte sich für die Unterstützung aus den USA. "Wir haben darüber gesprochen, wie wir das Militärhilfspaket nach der Genehmigung schnellstmöglich bekommen können. Das ist für unsere Soldaten auf dem Schlachtfeld entscheidend", sagte der ukrainische Präsident. 

Borrell fordert EU-Staaten auf, Ukraine mit Patriots zu unterstützen

Die Europäische Union hat der Ukraine keine weiteren Zusagen für Patriot-Luftabwehrsysteme gemacht. Das ist das Ergebnis des Treffens der EU-Außenminister in Luxemburg. 

EU-Außenbeauftragte Josepp Borrerll hat die Länder aufgefordert, die Ukraine mit Patriot-Luftabwehrsystemen zu unterstützen. Doch die Herstellung der Patriots dauert bis zu zwei Jahre. Viele EU-Länder wollen deshalb nur ungern auf sie verzichten.

"Es tut mir leid, aber ich habe keine Patriots hier in Brüssel. Die Patriots befinden sich in den Hauptstädten, und es ist an ihnen, die Entscheidung zu treffen. Ich möchte nur betonen, dass das Luftabwehrsystem ohne Abfangraketen nutzlos ist und die Abfangraketen ohne das Luftabwehrsystem ebenfalls nutzlos sind. Wir brauchen also beides."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Spitzen für mehr militärische Hilfe für Ukraine, Selenskyj fordert Beistand wie für Israel

Warnung im Ukraine-Krieg: Russen kommen schnell voran, wenn Kiew keine US-Waffen bekommt

Massenevakuierungen in Charkiw - Selenskyj sagt alle Auslandsbesuche ab