Rede zur Lage der Nation: Biden greift Putin scharf an

Rede zur Lage der Nation: Biden greift Putin scharf an
Copyright Sarahbeth Maney/The New York Times
Von Evelyn Laverick
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In seiner ersten Rede zur Lage der Nation versuchte Joe Biden, die parteiübergreifende Unterstützung für die Konfrontation mit Russland in einen Impuls für eine breitere Einheit zu verwandeln.

WERBUNG

In seiner ersten Rede zur Lage der Nation US-Präsident Joe Biden Kremlchef Wladimir Putin attackiert – und viel Applaus vor Senat und Repräsentantenhaus Applaus von beiden Parteien erhalten.

Der gesamte erste Teil von Bidens einstündiger Rede vor der gemeinsamen Sitzung des Kongresses war der blutigen russischen Invasion in der pro-westlichen Ukraine gewidmet. Als Biden Präsident Wladimir Putin als "russischen Diktator" brandmarkte, den ukrainischen Kämpfern Hilfe zusagte und versprach, Jachten russischer Oligarchen zu beschlagnahmen, standen Mitglieder beider Parteien auf und applaudierten - ein Ereignis, der im Kongress selten geworden ist.

US-Präsident Joe Biden sagte, "Putins Angriff auf die Ukraine war vorsätzlich und unprovoziert. Er hat die Diplomatie in Leere laufen lassen. Er hat geglaubt, der Westen und die NATO würden nicht reagieren."

Putin glaubte, er könne uns hier und Europa spalten. Putin hat sich geirrt.
US-Präsident
Joe Biden

Biden zeichnete das Bild einer, wie er sagte, wiederbelebten globalen Führungsrolle der USA. "Im Kampf zwischen Demokratie und Autokratie haben die Demokratien die Oberhand gewonnen", sagte er. In Anwesenheit der ukrainischen Botschafterin in den USA würdigte Biden den Widerstand der Ukraine. Als weitere Massnahme gegen Russland kündigte Biden an, gegen russische Oligarchen vorzugehen. Das Justizministerium werde eine Taskforce einrichten, um russische Oligarchen zu verfolgen.

Wir werden ihre Yachten, ihre Luxuswohnungen und ihre Privatjets beschlagnahmen. Wir holen uns ihre unrechtmäßigen Gewinne.
US-Präsident
Joe Biden

Donald Trump meldete sich auf einer republikanischen Versammlung in florida zu wort, er kritisierte Joe Biden und die NATO wegen der Ukraine-Krise.

Unter Obama nahm Russland die Krim, unter Biden marschierte Russland in die Ukraine ein. Ich bin der einzige Präsident des 21. Jahrhunderts, unter dem Russland nicht in ein anderes Land einmarschiert ist.
Donald Trump
Ehemaliger US-Präsident

In seiner Rede machte der US-Präsident Angebote zur Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg - von Investitionen in die Infrastruktur über den Wiederaufbau der industriellen Basis bis zur Sicherung der Grenzen. Er kündigte zudem eine neue Initiative zur Behandlung von Covid-19 mit antiviralen Medikamenten an.

Obwohl die große Mehrheit der Amerikaner Bidens harte Linie gegen Russland für richtig hält, sind seine Zustimmungswerte im Land im Keller, 70 Prozent der Menschen glauben, das Land bewege sich in die falsche Richtung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hätte Putin nichts entgegenzusetzen: Österreichs Neutralität auf dem Prüfstand

Anna Netrebko und Waleri Gergijew wegen Nähe zu Putin unerwünscht

USA reagiert auf angebliche Bedrohung durch russisches "nukleares Anti-Satelliten-System"