EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukraine-Krieg: 1 Million Menschen haben ihr Land schon verlassen

Ukraine-Krieg: 1 Million Menschen haben ihr Land schon verlassen
Copyright Markus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Markus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa, AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk haben 1 Million Menschen die Ukraine bereits verlassen - eine Woche nachdem Russland dort einmarschiert ist.

WERBUNG

Mehr als eine Million Menschen sind seit dem Beginn von Russlands Einmarsch in die Ukraine vor sieben Tagen geflohen, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk mitteilte. Das sind rund 2 Prozent der ukrainischen Bevölkerung, die innerhalb einer Woche ihr Land verlassen haben.

In einigen Orten, die besonders schwer von den russischen Angriffen getroffen wurden, drängten sich die Menschen in die Züge, ohne deren Ziel zu kennen.

Die meisten der Menschen suchen in Nachbarländern wie Polen, Ungarn und der Republik Moldau Schutz. Allein in Polen sind seit Kriegsbeginn rund 575.000 Menschen aus der Ukraine eingetroffen, in Deutschland sind bislang rund 5.000.

Unterdessen diskutiert die EU neue Regeln zum schnellen Schutz von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Die EU-Kommission hatte auf Bitten der EU-Staaten am Mittwoch vorgeschlagen, für den schnellen und unbürokratischen Schutz der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine eine Richtlinie für den Fall eines "massenhaften Zustroms" von Vertriebenen in Kraft zu setzen. Diese würde den vorübergehenden Schutz der Ukrainer für bis zu drei Jahren ermöglichen - ohne langes Asylverfahren. Den Schutzsuchenden werden zugleich Mindeststandards wie Arbeitserlaubnis sowie der Zugang zu Sozialhilfe garantiert. Die Entscheidung über das Einsetzen der Richtlinie liegt bei den EU-Staaten.

Ein Streitpunkt ist die Frage, für wen der temporäre Schutz gelten soll - also ob auch Menschen ohne ukrainischen Pass den Schutzstatus in Anspruch nehmen könnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gegen den Ukraine-Krieg: Menschen demonstrieren in St. Petersburg

Kriegsbilder aus Charkiw: "Kein Viertel, wo keine Granate eingeschlug"

EU-bereitet sich auf Massenansturm ukrainischer Flüchtlinge vor