Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Evakuierung Mariupols gescheitert: Waffenstillstand gebrochen

Access to the comments Kommentare
Von Fréderic Bouchard
euronews_icons_loading
Evakuierung Mariupols gescheitert: Waffenstillstand gebrochen
Copyright  frame

Tausende Einwohner von Mariupol hofften auf eine sichere Flucht aus der umkämpften Stadt nach Ankündigung eines Waffenstillstandes durch das russische Militär. Nur Stunden später wurde die Evakuierung abgebrochen, nachdem russischer Beschuss zwei vereinbarte Fluchtkorridore waren nicht sicher, die Evakuierung wurde durch die Ukraine abgesagt. Weder in Mariupol noch in Wolnowacha haben Menschen die Städte über humanitäre Korridore verlassen.

Um 11.45 Uhr begann die Russische Föderation, Wolnowacha mit schweren Waffen zu beschießen. ... Ich stelle fest, dass Russland gegen die unter Vermittlung des Roten Kreuzes getroffenen Vereinbarungen verstoßen hat.
Iryna Vereshchuk
Stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine
euronews
Fluchtkorridoreeuronews

Die Korridore hätten bis ins rund 230 Kilometer entfernte Saporischschja gereicht, der Ort, an dem das größte Atomkraftwerk Europas durch russischen Beschuss in Brand geraten war.

Das russische Verteidigungsministerium wiederum behauptet, russische Stellungen seinen aus beiden Städten heraus beschossen worden.

Hunderttausende sitzen in bedrohten oder umkämpften ukrainischen Städten fest, und weiter suchen ukrainische Unterhändler Gespräche mit der Russischen Föderation über einen Waffenstillstand und die Gewährleistung eines sicheren humanitären Korridors.