Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Blinkens Grenzüberschreitung in Polen: Schulter an Schulter mit Kuleba

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Antony Blinken überschritt am Samstag demonstrativ die Grenze zwischen Polen und der Ukraine
Antony Blinken überschritt am Samstag demonstrativ die Grenze zwischen Polen und der Ukraine   -   Copyright  Olivier Douliery/AP

Eine bewusste Grenzüberschreitung von US-Außenminister Antony Blinken an der Trennlinie zwischen Polen und der Ukraine. Bei einem Besuch im Südwesten Polens traf Blinken auch seinen ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba auf ukrainischem Gebiet, um die Solidarität der USA mit der Regierung in Kiew unter Beweis zu stellen. 

Die ganze Welt stehe hinter der Ukraine, sagte Blinken. Und weiter: "Hinter uns liegen mehrtägige Treffen mit der NATO, der Europäischen Union und Ländern außerhalb der G7, und wir sehen, dass die Unterstützung nicht nur weitergeht - Sicherheitsunterstützung, humanitäre Unterstützung, wirtschaftliche Unterstützung - sondern dass diese Unterstützung noch zunehmen wird."

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte an der Seite von Blinken: "Ich hoffe, dass die Menschen in der Ukraine dies als ein klares Zeichen dafür sehen können, dass wir Freunde haben, die buchstäblich geblieben sind und zu uns stehen."

In der Region Moskau äußerte sich der russische Präsident Wladimir Putin zu möglichen Folgen einer Flugverbotszone in der Ukraine. Deren Einrichtung hatte die Ukraine vergeblich von der Nato gefordert.

Eine Flugverbotszone entspäche einer Kriegserklärung, sagte Putin: "Es ist unmöglich, dies über dem Territorium der Ukraine zu tun. Es ist nur vom Territorium einiger Nachbarländer aus möglich. Aber jeder Schritt in diese Richtung wird von uns als Teilnahme am bewaffneten Konflikt derjenigen Seite betrachtet, deren Territorium eine Bedrohung für unsere Soldaten darstellen wird. In der gleichen Sekunde werden wir sie als Teilnehmer des bewaffneten Konflikts betrachten, egal um welche Mitglieder es sich handelt."

Seit Kriegsbeginn patrouillieren französische Rafale-Mehrzweckkampfflugzeuge im polnischen Luftraum und anderen Ländern der Nato-Ostflanke. Sie sollen sicherstellen, dass keine russischen Flugzeuge eindringen können. Die Rafale Jets starten jeweils vom Luftwaffenstützpunkt Mont-de-Marsan in Südwestfrankreich und werden in der Luft aufgetankt.