Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Portugal: Kriegsflüchtlinge im Fußballstadion

Access to the comments Kommentare
Von su  mit AFP
euronews_icons_loading
©
©   -   Copyright  AFP

In der Stadt Leiria in Zentralportugal ist ein Fußballstadion ein Flüchtlingszentrum umgewandelt worden. In rund 20 VIP-Boxen wurden Schlafzimmer für Flüchtlinge aus der Ukraine eingerichtet. Die Zimmer sind in den Farben der ukrainischen Flagge dekoriert, insgesamt stehen 54 Betten bereit – mit Blick auf das Spielfeld.

Das Stadion hat in den vergangenen zwei Jahren laut Bürgermeister Gonçalo Lopes auch als Einsatzzentrale gegen die Pandemie gedient.

Carla Cardoso, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung über die Gäste, die rund 4.000 Kilometer hinter sich haben: „Extrem müde, sehr ängstlich und ohne alles; nur mit einer kleinen Tasche.“

In Leiria erwarten etwa tausend hilfsbereite Ukrainer die Neuankömmlinge – die meisten hoffen, so bald wie möglich nach Hause zurückzukehren.

Viktoryia Gavryshkiv, eine Frau aus der Ukraine, die seit Jahren in Portugal lebt:

"Ich bin sehr besorgt. Mein Herz ist in der Ukraine. Ich lebe seit 20 Jahren hier, aber meine ganze Familie und Freunde aus der Kindheit sind dort.“

Die UNO schätzt, dass bisher rund 2,2 Millionen Menschen die Ukraine verlassen haben, davon mehr als die Hälfte in Richtung Polen.

Sie nannte die Flucht "Europas am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg."

su mit AFP