Moskau macht Kiew für Angriff auf Öllager in Russland verantwortlich

Brand im Öllager (1.4.2022)
Brand im Öllager (1.4.2022) Copyright AP/Russian Emergency Ministry Press Service
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sollte sich Kiew zum Angriff auf das Öllager bekennen, wäre es der erste des ukrainischen Militärs auf russischem Gebiet. Bisher gibt es keine Bestätigung aus der Ukraine. Dennoch drohte Russland mit Konsequenzen für die Verhandlungen.

WERBUNG

Russland macht die Ukraine für einen Luftschlag auf ein Öllager in Belgorod verantwortlich. Sollte sich dies bestätigen, wäre es der erste Angriff auf russischem Boden seit Ausbruch des Kriegs. Demnach sollen zwei ukrainische Hubschrauber in der Nacht das Feuer auf das Lager eröffnet haben, indem es danach zu einem Brand kam.

Belgorod liegt in der Nähe der ukrainischen Grenze. Laut russischen Behörden wurden zwei Beschäftigte verletzt, die Anwohnerinnen und Anwohner der Großstadt wurden demnach in Sicherheit gebracht. Der Gouverneur versicherte auch, es werde keine Probleme mit der Kraftstoffversorgung in der Region geben.

Moskau drohte Kiew mit Konsequenzen für die gemeinsamen Verhandlungen. Bisher gab es keine Bestätigung von Seiten der Ukraine.

Russland hatte das Nachbarland am 24. Februar angegriffen. Das russische Militär bombardiert seitdem immer wieder ukrainische Kraftstoffedepots.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine streitet Verantwortung für Angriff auf russisches Treibstofflager ab

Welche Gesundheitsleistungen für ukrainische Flüchtlinge in der EU?

Helikopterabsturz nahe ukrainischer Grenze? Kremlnahe Medien beschuldigen Kiew