Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar
Weinende Familie in Butscha bei Kiew in der Ukraine am 3.4.2022
Weinende Familie in Butscha bei Kiew in der Ukraine am 3.4.2022   -   Copyright  Sergii SUPINSKY/ AFP

Horror in der Ukraine: Fotos erzählen das Grauen von Butscha und in anderen Vororten von Kiew

Laut ukrainischen Behörden sind nach dem Abzug der russischen Truppen in den Städten rund um die Hauptstadt Kiew die Leichen Hunderter Zivilisten gefunden worden. Internationale Journalistinnen und Journalisten, die am Montag nach Butscha gefahren wurden, zeigten sich entsetzt. Auch erfahrene Kriegsreporter hatten kaum je ähnlich grausame Szenen gesehen.

Weiter unten zeigen wir Fotos, die einen Eindruck vom grausamen Geschehen vermitteln.

Die Bewohnerinnen und Bewohner hatten sich tagelang nicht aus ihren Häusern oder den Kellern getraut. Offenbar lagen die Leichen schon seit Tagen auf den Straßen.

Laut Berichten wurden Menschen beim Einkaufen oder beim Ausführen des Hundes erschossen. Augenzeugen erzählen, russische Soldaten hätten "wie bei einer Safari" zufällig Opfer ausgewählt und erschossen. Andere sagten, einige russische Soldaten seien nach und nach wiedergekommen, hätten einzelne Menschen getötet und die Überlebenden bedroht.

Die Bilder von gefesselten Leichen, die mit dem Gesicht nach unten auf den Straßen lagen, eilig ausgehobene Gräber, die Berichte aus Butscha lösten eine Welle der Empörung aus. Mehrere europäischen Staats- und Regierungschefs schlossen sich dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyj an, sie sprachen von Gräueltaten und Völkermord.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete die Aufnahmen als "inszenierte antirussische Provokation".

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bezeichnete Russland als "totalitär-faschistischen Staat" und sagte: "Die blutigen Massaker, die von russischen Soldaten verübt wurden, verdienen es, beim Namen genannt zu werden: Das ist Völkermord." Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez benutzte ebenfalls das Wort "Völkermord" und sagte, die Verantwortlichen müssten sich für ihre Verbrechen verantworten.

Rodrigo Abd/AP Photo
Ukrainische Soldaten im Kiewer Vorort Butscha nach dem Rückzug russischer Truppen am 3.4.2022Rodrigo Abd/AP Photo
Sergii Supinsky/AFP
Mann neben einem Massengrab in Butscha bei Kiew am 3.4.2022Sergii Supinsky/AFP
Sergii Supinsky/AFP
Behördenvertreter entfernt Fesseln einer Leiche in Butscha am 3.4.2022Sergii Supinsky/AFP
Rodrigo Abd/AP Photo
Eine Frau läuft durch die zerstörte Kleinstadt Butscha bei Kiew am 2.4.2022Rodrigo Abd/AP Photo
Sergii Supinsky/AFP
Leichen in den Straßen von Butscha im Westen von Kiew in der Ukraine am 3.4.2022Sergii Supinsky/AFP
Sergii Supinsky/AFP
Gemeindemitarbeiter transportieren Leichen in Plastiksäcken am Sonntag, den 3.4.2022Sergii Supinsky/AFP
Sergii Supinsky/AFP
Nicht ganz mit Erde bedecke Leichen in einem Massengrab in Butscha am 3.4.2022Sergii Supinsky/AFP
AP Photo/Rodrigo Abd
Eilig ausgehobenes Massengrab in Butscha am 3.4.2022AP Photo/Rodrigo Abd
AP Photo/Rodrigo Abd
Schäferhund neben zerstörten russischen Panzern in ButschaAP Photo/Rodrigo Abd
Rodrigo Abd/AP Photo
Menschen in den Straßen von Irpin bei Kiew am 2.4.2022Rodrigo Abd/AP Photo
Rodrigo Abd/AP Photo
Holzkreuze markieren ein Massengrab im Wald bei Irpin unweit von KiewRodrigo Abd/AP Photo

Tagelang hatten Familien verzweifelt versucht, aus Irpin zu fliehen, waren aber auch auf der Flucht beschossen worden.