Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Krieg: Ausweitung der russischen Offensiven nach Südosten

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
euronews_icons_loading
Euronews-Journalistin Sasha Vakulina erklärt die tägliche Lage in der Ukraine
Euronews-Journalistin Sasha Vakulina erklärt die tägliche Lage in der Ukraine   -   Copyright  Euronews

Die ukrainischen Streitkräfte haben wichtiges Terrain im Norden des Landes zurückerobert. Es gelang ihnen, russische Truppen zum Rückzug zu bewegen, so dass diese ihre Ziele in der Region nicht sichern konnten. Dies ist die bestätigte Einschätzung des britischen Verteidigungsministeriums.

Doch während sich die russischen Truppen im Norden zurückziehen, gehen der Beschuss und die Angriffe in anderen Regionen der Ukraine weiter. Die südukrainische Stadt Mykolajiw wird weiterhin von den Russen bombardiert, so der Bürgermeister der Hafenstadt am Schwarzen Meer.

Er sagte auch, dass jetzt Streumunition auf zivile Gebiete in der Stadt abgefeuert werde, und er bat Frauen und Kinder, die Stadt zu verlassen, um zivile Opfer zu vermeiden.

Werfen wir einen Blick auf Kiew und die Gebiete rund um die Hauptstadt. Sie können hier deutlich sehen, dass es mehr "blaue" Gebiete auf der Karte gibt. Das sind Gebiete, die jetzt unter Kontrolle der ukrainischen Streitkräfte sind. Dies sind die Gebiete, in denen schwere Kämpfe stattgefunden haben.

Und einige der russischen Truppen, die sich hier befanden, werden jetzt in den Osten des Landes verlegt.

Werfen wir einen Blick auf den Osten. Im Donbas - in den Regionen Donezk und Luhansk - gehen die schweren Kämpfe in Isjum weiter. Dort bereiten sich die russischen Streitkräfte auf Offensiven nach Südosten in Richtung Slowjansk vor. Dort versuchen sie zu anderen russischen Streitkräften im Donbas zu stoßen und die ukrainischen Truppen einzukreisen.

Diese Gebiete werden wahrscheinlich das nächste große Schlachtfeld des Ukraine-Krieges werden.

Und nun zu Mariupol. Die Stadt ist immer noch von den russischen Streitkräften umstellt, während die ukrainischen Truppen das Stadtzentrum kontrollieren.

Die Verteidiger von Mariupol haben die Erwartungen der Experten des "Institute for the Study of War" übertroffen, und die russischen Streitkräfte dürften beim Versuch, die Stadt einzunehmen, "wahrscheinlich schwere Verluste hinnehmen".