Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Flucht aus Mariupol: "Wir waren Brüder - warum haben sie uns das angetan?“

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Flüchtlinge aus Mariupol
Flüchtlinge aus Mariupol   -   Copyright  AFP

Sie sind der Hölle entkommen – Flüchtlinge aus Mariupol und der Umgebung. Die Berichte von vertriebenen Ukrainern, die im Aufnahmezentrum von Saporischschja ankommen, sind schockierend. Sie kommen aus verschiedenen Orten. Einige stehen unter russischer Besatzung, andere leiden unter einer brutalen Belagerung mit Straßenkämpfen.

Alle, die aus dem Haus kamen, wurden erschossen

Angela Berg kommt aus Mariupol: "Ein Mann mit einem Maschinengewehr sagte uns, wir sollten uns alle auf den Boden legen, und wir lagen auf zerbrochenem Glas. Sie begannen mit Panzern auf das Gebäude zu schießen, das Gebäude fing Feuer, wir haben ein 12-stöckiges Gebäude. Und der Mann mit dem Maschinengewehr... die Leute kamen heraus, er hat sie erschossen. Ich lege mich hin und sage den Kindern, dass sie nicht herauskommen sollen, weil sie sonst getötet werden."

Nach diesem traumatischen Erlebnis beschloss Angela Berg, der Hölle zu entfliehen. Ihre Mutter musste sie zurücklassen: Es war die schlimmste Entscheidung, die ich je getroffen habe. Ich musste zwischen meiner Mutter und meinen Enkelkindern wählen."

"Wir waren Brüder"

Ivan Kosyan beschloss ebenfalls zu fliehen, nachdem das Gebäude, in dem er lebte, von russischer Artillerie beschossen wurde. "Es gab viele Tote, Menschen verbrannten bei lebendigem Leib", erinnert er sich... "Natürlich waren wir erleichtert, als wir zum ersten Mal ukrainisch kontrolliertes Gebiet sahen, und es wurde viel einfacher, als wir unsere Ukrainer sahen."

Zu dem Schrecken der Erfahrung kommt Unverständnis hinzu: "Wir waren Brüder", sagen viele Vertriebene, "warum haben sie uns das angetan?“