Gefangenenaustausch? Oligarch Medwedtschuks Appell an Freund Putin

Viktor Medwedtschuk nach seiner missglückten Flucht in ukrainischer Uniform
Viktor Medwedtschuk nach seiner missglückten Flucht in ukrainischer Uniform Copyright Ukrainian Presidential Press Office via AP
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kein Ukrainer dürfte über bessere Verbindungen zu Wladimir Putin verfügen als der milliardenschwere Viktor Medwedtschuk. Putin ist Pate seiner Tochter Daryna. Jetzt wird die Verbundenheit auf eine starke Probe gestellt, denn der Oligarch kämpft um seine Freilassung aus ukrainischer Haft.

WERBUNG

Der Krieg in der Ukraine wird von beiden Parteien auch mit der Strahlkraft von TV-Bildern geführt. Jüngstes Beispiel: Der inhaftierte ukrainische Oligarch, Oppositionspolitiker und Vertraute von Wladmir Putin Viktor Medwedtschuk hat in einem Videoaufruf an den russischen Präsidenten seinen Austausch gegen ukrainische Soldaten und Zivilisten in Mariupol vorgeschlagen.

Zuvor verlangte Medwedtschuks Frau Oksana Marchenko von Putin Hilfe für einen Gefangenenaustausch, den auch der der ukrainische Präsident angeregt hatte. Bereits am vergangenen Dienstag erklärte Wolodymyr Selenskyj in einer Videoansprache: "Ich schlage der Russischen Föderation vor, ihren Jungen gegen unsere Jungen und Mädchen in russischer Gefangenschaft auszutauschen."

Kreml-Reaktion steht aus

Der Kreml reagierte betont zurückhaltend auf Medwedtschuks Appell. Dmitri Peskow, Sprecher von Wladimir Putin, erklärte, man werde sich äußern, sobald es eine Reaktion des russischen Präsidenten gebe.

Ein russischer Staatssender veröffentlichte unterdessen Videos von zwei mutmaßlichen britischen Kriegsgefangenen, die Premierminister Boris Johnson um ihren Austausch mit Medwedtschuk bitten. Beide Männer gehörten offenbar zu den ukrainischen Streikräften, die sich vor Kurzem in Mariupol ergeben haben sollen. Unklar ist sowohl im Fall Medwedtschuk als auch bei den Aussagen der Briten, ob die Video-Appelle jeweils auf Freiwilligkeit oder Zwang beruhen.

Medwedtschuk, dessen Vermögen im Milliardenbereich angesiedelt wird, steht in der Ukraine unter Hochverratsverdacht und hatte kurz vor Kriegsbeginn im Februar seinen Hausarrest verlassen, um mutmaßlich ins Ausland zu fliehen. Vor einer Woche wurde der 67-Jährige vom ukrainischen Geheimdienst SBU festgenommen. Dabei trug Medwedtschuk eine ukrainische Militäruniform, um sich zu tarnen. Putin ist Patenonkel von Medwedtschuks Tochter Daryna aus dritter Ehe des Oligarchen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gefangene US-Bürger: Polit-Veteran Bill Richardson verhandelt hinter den Kulissen mit Moskau

Mysteriöse Todesserie russischer Oligarchen: Zweifel an Familien-Morden und Selbstmorden

Das Grauen mit geschlossenen Augen festhalten: Zeugnis eines Fotografen in der Ukraine