Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

„Im Osten der Ukraine gibt es keine sicheren Orte mehr“

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
euronews-Reporterin Oleksandra Vakulina
euronews-Reporterin Oleksandra Vakulina   -   Copyright  euronews

euronews-Reporterin Oleksandra Vakulina berichtet:

„Am zweiten Tag in Folge hat es in den ukrainischen Kriegsgebieten keine Evakuierungen gegeben. Die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Irina Wereschuk wirft den russischen Streitkräften vor, Fluchtwege zu versperren und zu beschießen.

Es hat am Sonntag und Montag erheblichen Beschuss gegeben. In Dnipro in der Mitte des Landes schlugen an diesem Montag zwei Raketen ein, sagte der örtliche Militärgouverneur.

In Charkiw wurden Wohngebiete beschossen. Die Bevölkerung der zweitgrößten Stadt der Ukraine wurde aufgerufen, an diesem 18. April wegen der unaufhörlichen Angriffe in Schutzräumen zu bleiben.

Lwiw wurde dem Bürgermeister zufolge von fünf Raketen getroffen. Lwiw liegt rund 80 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt."

6 Tote am Ostermontag durch russische Bomben auf Lwiw in der Ukraine

Vakulina: „Der Leiter der Militärbehörde der Region Luhansk rief die Bevölkerung dringend zur Flucht auf. Er sagte, dass es im Osten der Ukraine keine sicheren Orte mehr gebe.

Die Ukraine hat versichert, dass ihre Streitkräfte im umzingelten Mariupol bis zum Ende kämpfen werden. Die Stadt ist nach der unnachgiebigen Bombardierung fast völlig zerstört. Ukrainische Schätzungen gehen von 20 000 toten Zivilisten aus.

Im riesigen Stahlwerk Azovstal am Asowschen Meer halten die ukrainischen Streitkräfte nach wie vor aus. Das ist mit einer Fläche von rund elf Quadratkilometern und einem Netz aus Eisenbahnschienen eines der größten solcher Werke in Europa.

Laut einer Meldung des britischen Geheimdienstes entspricht der Ansatz, in Mariupol bewohnte Gebiete ins Visier zu nehmen, dem russischen Vorgehen in Tschetschenien 1999 und in Syrien 2016. Das geschieht trotz der Behauptung des russischen Verteidigungsministeriums am 24. Februar dieses Jahres, niemals Städte anzugreifen oder die ukrainische Bevölkerung zu gefährden.“