Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tausende demonstrieren in Buenos Aires gegen die Inflation

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
euronews_icons_loading
Buenos Aires
Buenos Aires   -   Copyright  AFP

Tausende Menschen sind in Buenos Aires auf die Straße gegangen und haben Arbeit, bessere Einkommen und eine Neuverhandlung der Staatsschulden mit dem Internationalen Währungsfonds gefordert. Die Demonstranten versammelten sich auf dem Plaza de Mayo zu einem Protest gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung.

Argentinien kämpft mit akuter Armut und beschleunigter Inflation, die in diesem Jahr um 23 % gestiegen ist. Die Behörden meldeten im März mit 6,7 % die höchste monatliche Inflation seit 20 Jahren.

Demonstranten, die sich dem sogenannten "Bundesmarsch" angeschlossen haben, sind drei Tage lang durch Argentinien gereist, um ihren Forderungen im ganzen Land Gehör zu verschaffen.

Die Aktivistin Magalí Cornide machte die jüngsten Vereinbarungen der Regierung mit dem IWF zur Refinanzierung von 44 Milliarden Dollar für die aktuelle Situation verantwortlich.

Die Demonstranten sind auch verärgert über die Haushaltseinschränkungen der Regierung, eine Notwendigkeit bei den Neuverhandlungen der Schulden mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), die dazu führen werden, dass das Land sein jährliches Defizit von drei Prozent des BIP im Jahr 2021 auf null bis 2025 reduziert.

Die argentinische Linke hat an den Wahlurnen wenig Einfluss, aber sie schafft es, Straßenproteste zu organisieren.

Sie wehrt sich vehement gegen die Rückzahlung der 44 Milliarden Dollar IWF-Schulden Argentiniens und fordert großzügigere Sozialhilfepakete.

In den vergangenen Wochen wurden Lebensmittelgutscheine für die Armen um 50 Prozent aufgestockt, die Renten für die Beschäftigten im informellen Sektor erhöht und den Mindestlohn von 38.940 auf 45.540 Pesos (319 auf 373 US-Dollar) erhöht.