EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Koffer-Chaos in London-Heathrow: Reisende fliegen ohne Gepäck

Reisende am Londoner Flughafen Heathrow, 06.04.2022
Reisende am Londoner Flughafen Heathrow, 06.04.2022 Copyright JUSTIN TALLIS/AFP or licensors
Copyright JUSTIN TALLIS/AFP or licensors
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Terminal 2 des Airports stapelten sich zeitweise Hunderte von Gepäckstücken übereinander.

WERBUNG

Ein Koffer-Chaos hat am Londoner Flughafen Heathrow für Ärger gesorgt: am Terminal 2 des Airports stapelten sich zeitweise Hunderte von Gepäckstücken übereinander - schuld daran war eine technische Störung am Gepäckband des Terminals. Der Flughafen-Betreiber entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten, während die Reisenden teils ohne Gepäck abheben mussten.

Wie die BBC berichetete, wurde die Störung noch am Freitagabend behoben. Man würde mit Hochdruck daran arbeiten, dass die Reisenden schnellstmöglich wieder mit ihrem Gepäck vereint würden. Doch auch am Samstagmorgen enthüllten neue Bilder in den sozialen Netzwerken das Gepäck-Meer in Heathrow.

In Großbritannien ist es gehäuft zu zahlreichen Störungen bei der Abwicklung des Flugverkehrs gekommen. Offenbar haben die Flughafenbetreiber mit großem Personalmangel zu kämpfen - und das zur Hochsaison. Während der Coronavirus-Pandemie hatte die Luftfahrtindustrie in großem Stil Personal entlassen. Mit dem Ende der meisten Covid-Maßnahmen holen viele Menschen jetzt ihre aufgeschobenen Reisen nach, doch es fehlt schlichtweg an Personal. Neben dem Streichen von Flügen mussten Passagiere lange Schlangen bei der Abfertigung in Kauf nehmen.

Der Londoner Flughafen Gatwick hat hingegen die Zahl der täglichen Flüge wegen des Personalmangels begrenzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Moment der Muße? Nein, warten am Gotthard und auf Frankreichs Autobahnen

Gegen den Insta-Hype: Baden am Caumasee kostet jetzt CHF 19.-

Abschiebung von Migranten: London will Menschengerichtshof aushebeln