Wie du mir, so ich dir: Wie wirkt Moskaus Nadelstich gegen die US-Botschaft?

Die US-Botschaft in Moskau. Der Platz davor wird demnächst umbenannt
Die US-Botschaft in Moskau. Der Platz davor wird demnächst umbenannt Copyright Pavel Golovkin/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Moskauer Stadtverwaltung war es eine Online-Umfrage wert: Der Platz vor der US-Botschaft in der russischen Hauptstadt sollte umbenannt werden. Das Ergebnis ist wenig amüsant und dürfte eine Retourkutsche darstellen.

Diplomatischer Nadelstich gegen die USA: Die Moskauer Stadtverwaltung wird den Platz vor der US-Botschaft nach der selbsternannten "Volksrepublik Donezk" im Osten der Ukraine umbenennen. Das Gebiet wird von den USA nicht als unabhängiger Staat anerkannt. 

WERBUNG

In einer Online-Umfrage hatte die Stadverwaltung drei Vorschläge zur Namensgebung präsentiert. Neben "Volksrepublik Donezk" standen auch noch "die Verteidiger des Donbas" und der Name des im März gefallenen prorussischen Separatisten Wladimir Schoga zur Wahl. Die Entscheidung fiel dann zugunsten der "Volksrepublik Donezk". Als Konsequenz müssen sich die USA jetzt mit der neuen postalischen Adresse abfinden.

Seinerseits hatte der Kreml bereits 2018 verärgert auf die Umbenennung der Platzes vor der russischen Botschaft in Washington in "Boris-Nemtsov-Plaza" reagiert. Der Kreml-Gegner Boris Nemzow wurde 2014 erschossen.

Nach Beginn des Angriffskriegs in der Ukraine hat es ähnliche diplomatische Provokationen gegen Russland  gegeben. So änderten die Prager Behörden den Straßennamen vor der russischen Botschaft in "Straße der ukrainischen Helden".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Modewoche Moskau: "Bis zum letzten Knopf wird nichts hier produziert"

Die ukrainisch-orthodoxe Kirche erklärt ihre Unabhängigkeit von Moskau

Russland: Evakuierung nach versehentlicher Bombardierung - Diplomatischer Stress mit Berlin