EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neue Strategie der Nato bei Gipfel in Madrid: Gemeinsam gegen Putins Russland

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und US-Präsident Joe Biden
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und US-Präsident Joe Biden Copyright Brendan Smialowski/AP
Copyright Brendan Smialowski/AP
Von Euronews mit AP,AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Aufnahme von Finnland und Schweden in die Nato läutet eine neue Ära der Verteidigungsallianz ein, die beim Nato-Gipfel in Madrid vorbereitet wurde.

WERBUNG

Auf dem Nato-Gipfel in Madrid hat das Verteidigungsbündnis den Weg in eine neue Ära vorbereitet. Der neuen Strategie zufolge treten die 27 und bald 29 Mitglieder gemeinsam gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin und dessen Angriffskrieg auf die Ukraine ein. Der Beitritt von Finnland und Schweden ist laut Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg eine historische Entscheidung.

Stoltenberg erklärte auf der Pressekonferenz in Madrid: "Heute haben die Staats- und Regierungschefs der Nato die historische Entscheidung getroffen, Finnland und Schweden einzuladen, Mitglieder der Nato zu werden. Das Abkommen, das von der Türkei akzeptiert wurde, hat den Weg für diese Entscheidung geebnet. Dies ist ein gutes Abkommen für die Türkei, es ist ein gutes Abkommen für Finnland und Schweden und es ist ein gutes Abkommen für die Nato."

Der Präsident der Ukraine warnte, die Gefahr durch Russland bedrohe ganz Europa - nicht nur sein Land.

Jens Stoltenberg antwortete auf das Video von Wolodymyr Selenskyj: "Die Ukraine kann so lange auf uns zählen, wie es nötig ist. Die Verbündeten werden weiterhin große militärische und finanzielle Hilfe leisten, und die Staats- und Regierungschefs haben vereinbart, unsere Unterstützung durch ein gemeinsames Hilfspaket zu verstärken,"

Nicht nur Wolodymyr Selenskyj - auch protestierende Ukrainerinnen und Ukrainer vor dem Messegelände in Madrid forderten mehr Unterstützung der NATO für ihr Land.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Goodbye, Madrid! Ukraine erhält moderne US-Waffen für 770 Mio. Euro

Nato-Gipfel in Madrid beendet: Fit für die Zukunft mit Agenda "Nato 2030"?

Wie weiter, Putin? Der Rubel rollt, doch es hagelt Kritik am Krieg