Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

NATO-Gipfel in Madrid: "Putin hat genau das erreicht, was er nicht wollte"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
euronews_icons_loading
Gruppenbild bei der NATO
Gruppenbild bei der NATO   -   Copyright  Kenny Holston/AP

Der NATO-Gipfel in Madrid gilt als ein historisches Treffen der Verteidigungsallianz - nicht nur wegen des Beitritts von Finnland und Schweden. US-Präsident Joe Biden und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonten die gemeinsame Haltung aller Mitglieder gegenüber Russland, aber auch den Neuanfang.

Jens Stolteberg sagte zum Auftakt: "Dies ist ein historischer Gipfel, auf dem wir Entscheidungen treffen werden, die diesen Gipfel für viele Jahre verändern werden. Wir werden ein neues strategisches Konzept vereinbaren, die Blaupause für die Zukunft in einer gefährlicheren Welt."

Biden: "Putin hat genau das, was er nicht wollte"

Und der US-Präsident erklärte: "Putin strebt die 'Finnlandisierung' Europas an; er wird die 'Natoisierung' Europas bekommen. Und das ist genau das, was er nicht wollte, aber genau das, was getan werden muss, um die Sicherheit Europas zu gewährleisten, und ich denke, es ist notwendig, und ich freue mich darauf, dass es formell geschieht."

Per Video machte der Präsident der Ukraine auch seine Ungeduld deutlich.

"Sie beraten über eine Strategie der Allianz - die Strategie der Sicherheit für Ihre Gesellschaften, Ihre Länder - eine Strategie für 10 Jahre. Aber wir befinden uns jetzt am 126. Tag einer groß angelegten Invasion in der Ukraine. Cruise Missiles, Folter, Mord an Kindern, Vergewaltigung von Frauen - wir haben keine 10 Jahre. Und sind Sie sicher, dass SIE sie haben?" Mehrmals warnte Selenskyj davor, dass die Gefahr durch Russland sich nicht nur gegen die Ukraine, sondern gegen ganz Europa richte.

Vor dem Gipfeltreffen protestierten Ukrainerinnen und Ukrainer für mehr Unterstützung für Ihr Land.