Goodbye, Madrid! Ukraine erhält moderne US-Waffen für 770 Mio. Euro

Joe Biden kurz vor dem Einstieg in die Air Force One auf dem Flughafen Madrid-Torrejon. Es ging direkt zurück nach Washington D.C.
Joe Biden kurz vor dem Einstieg in die Air Force One auf dem Flughafen Madrid-Torrejon. Es ging direkt zurück nach Washington D.C. Copyright Susan Walsh/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Susan Walsh/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In den kommenden Tagen will die US-Regierung eine neue Lieferung moderner Waffen für die Ukraine verkünden. Dazu zählen Raketenwerfer- und Luftabwehrsysteme. Diese Botschaft hinterließ Joe Biden vor seinem Rückflug vom Nato-Gipfel in Madrid in die USA.

WERBUNG

Zum Abschluss des Nato-Gipfels in Madrid hat Generalsekretär Jens Stoltenberg den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum sofortigen Abzug aller Truppen aus der Ukraine aufgerufen.

Der russische Angriffskrieg habe durch steigende Lebensmittelpreise auch Auswirkungen auf die ganze Welt. Stoltenberg fasste die wichtigsten Gipfelergebnisse zusammen: "Wir haben uns darauf geeinigt, Finnland und Schweden einzuladen, unserem Bündnis beizutreten, und wir haben uns auf eine langfristige Unterstützung für die Ukraine geeinigt. Wir haben uns auf das neue strategische Konzept der NATO geeinigt, wir haben vereinbart, den Kampf gegen den Klimawandel zu verstärken und einen neuen Innovationsfonds mit einer Milliarde Euro einzurichten."

Gipfel-Gastgeber Pedro Sánchez begrüßte die Ankündigug der USA, ihre Truppen- und Kriegsschiffpräsenz iam Stützpunkt Rota Süden Spaniens zu verstärken: "Wie Sie wissen, wurde der Süden, vor allem die afrikanischen Länder südlich der Sahara und die Sahelzone, ausdrücklich erwähnt. Sie bereiten Europa und vor allem unserem Land eine der größten Sorgen. Das liegt an der Instabilität und den daraus resultierenden Risiken in Form von ungeordneten Migrantenströmen, Terrorismus, Nahrungsmittelkrisen, Energiekrisen und Klimakrisen."

US-Präsident Joe Biden sagte in Madrid, die Nato sei bereit für jede mögliche Bedrohungslage. Ob Zu Lande, zu Wasser, aus der Luft, oder Cyberangriffe. Die USA und ihre Alliierten würden die Ukraine so lange wie nötig unterstützen: "Die Vereinigten Staaten tun genau das, was ich angekündigt habe: dass im Fall eines russischen Einmarsches die US-Streitkräfte in Europa verstärkt werden. Wir werden mehr Schiffe hier in Spanien stationieren, wir werden mehr Luftabwehr in Italien und Deutschland stationieren, mehr F-35-Jets im Vereinigten Königreich, und um unsere Ostflanke zu stärken, ein neues ständiges Hauptquartier in Polen."

Biden plant auch ein neues Paket an Waffenlieferungen für die Ukraine mit einem Volumen von knapp 770 Millionen Euro. Dazu gehören ein modernes Luftabwehrsystem und zusätzliche Munition für das Raketenwerfersystem Himars, das die Ukraine bereits erhalten habe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Seine eigene Meinung": Außenministerium in Kiew distanziert sich von Botschafter Melnyk

Neue Strategie der Nato bei Gipfel in Madrid: Gemeinsam gegen Putins Russland

Von Kannibalen verspeist? Aufschrei über Bidens Aussagen zum Tod seines Onkels in Papua-Neuguinea