Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unfrieden an Grenze zu Belarus: "Wir nehmen jden Tag Menschen fest"

Access to the comments Kommentare
Von Magdalena Chodownik mit Euronews
euronews_icons_loading
Die Grenze zwischen Polen und Belarus bei Kuznice
Die Grenze zwischen Polen und Belarus bei Kuznice   -   Copyright  AP Photo/Michal Dyjuk

Nachdem die polnische Regierung die Beschränkungen entlang der Grenze zu Weißrussland gelockert hat, ist die "No-Go-Zone", die letztes Jahr eingerichtet wurde, um Migranten aus Weißrussland abzuhalten, abgeschafft worden. Stattdessen gibt es jetzt einen 200 Meter breiten "No-Go"-Grenzstreifen.

Die vom Tourismus abhängigen Anwohner beklagen, dass sich die Situation weiterhin negativ auf ihr Geschäft auswirkt.

Kamil Syller ist Gasthausbesitzer und Aktivist, der Migranten an der polnisch-weißrussischen Grenze hilft: "Die Informationen kamen einfach zu spät. Es wird keine organisierten Reisegruppen geben, die nach Bialowieza kommen werden. Individualtouristen sind auch bereit, an andere Orte zu kommen. Juni ist keine gute Zeit, um Reisen zu buchen, deshalb haben wir erwartet, dass das Ausmaß des Rückgangs groß sein würde, aber wir haben nicht erwartet, dass es so groß ist. Es ist tatsächlich sehr schlimm. Die Menschen hier sehnen sich nicht nur nach Einkünften, sondern auch danach, normale Touristen zu sehen."

Laut Kamil Syller hat sich die Situation für die aus Weißrussland illegal Einreisenden ohnehin nicht sehr geändert: "Es sind viele Dinge passiert: 30.000 Uniformierte hingen hier rum, der Zaun für ein paar Milliarden wurde errichtet, und die Leute, die kamen - kommen auch weiterhin. Es wurde ein Zaun errichtet, um die Menschen aufzuhalten, und wenn er funktionieren würde, wäre es der erste Zaun der Welt, der das schafft. Das ist unmöglich. Ein Beispiel von heute, vor 3 Stunden, eine Gruppe aus dem Kongo - 34 Personen."

Auch die Tiere leiden

Und nicht nur der lokale Tourismus leidet, auch die Natur wird in Mitleidenschaft gezogen. Monika Matus ist Aktivistin der "Grupa Granica" (Aktivistengruppe, die Migranten an der Grenze hilft) und Aktivistin von "No to the wall" (Aktivistengruppe, die gegen den Bau der Mauer ist): "Das Ökosystem und die Wanderrouten der Tiere sind bereits stark beeinträchtigt. Man sollte die Mauer nicht mitten durch das UNESCO-Kulturerbe bauen. Stellen wir uns vor, wir hätten irgendwo eine Mauer durch Venedig oder um das Taj Mahal herum. Warum also machen wir das hier in Bialowieza?"

Der polnische Grenzschutz gibt zu, dass die Situation noch nicht vollständig unter Kontrolle ist. Außerdem wird es noch ein paar Wochen dauern, bis die Mauer fertig ist, an der gebaut wird. Anna Michalska ist Sprecherin des polnischen Grenzschutzes: "Der Bau der physischen Barriere ist praktisch abgeschlossen. Die letzten technischen Arbeiten sind in einigen Abschnitten noch im Gange. Die Installation der elektronischen Schranke hat begonnen. Innerhalb von 60 Tagen soll eine elektronische Sperre gebaut werden, also ein System von Sensoren, Kameras, Überwachung, und weitere 30 Tage werden für die Kalibrierung aller Systeme benötigt. Die Lage hat sich etwas beruhigt, obwohl ich betone, dass wir jeden Tag Menschen festnehmen, die die Grenzen illegal überschreiten."

Euronews-Korrespondentin Magdalena Chodownik kommentierte in Warschau: "Aktivisten, die Migranten an der Grenze helfen, sagen, dass der Zustrom von Menschen nicht abgenommen hat. Allerdings nimmt die Zahl der verschiedenen Nationalitäten zu, vor allem aus Afrika."