EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Tausende protestieren in Warschau gegen ein Recht auf Abtreibungen

Demonstration in Warschau
Demonstration in Warschau Copyright AP Photo/Czarek Sokolowski
Copyright AP Photo/Czarek Sokolowski
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die katholische Kirche Polens hatte den von einer Anti-Abtreibungsbewegung organisierten Marsch unterstützt.

WERBUNG

Tausende Abtreibungsgegner haben in der polnischen Hauptstadt Warschau gegen die Pläne der neuen Regierung vonMinisterpräsident Donald Tusk protestiert, die strengen Gesetze im Land zu lockern. Schwangerschaftsabbrüche sollen künftig bis zur zwölften Woche erlaubt sein.

Im überwiegend katholisch geprägten Polen finden am 14. März traditionell das Fest der Taufe und der Marsch für das Leben statt. Unter anderem die katholische Kirche hatte dazu aufgerufen, den Marsch als Protest gegen die Pläne der Regierung zu nutzen.

Die katholische Kirche Polens hatte den von einer Anti-Abtreibungsbewegung organisierten Marsch unterstützt, der in erster Linie eine Demonstration für das Leben und die Familie, den Glauben und die Treue, aber auch für Freiheit und Unabhängigkeit ist.

An der Demonstration beteiligten sich Familien mit Kindern. Die Teilnehmer:innen schwenkten weiße und rote Fahnen und hielten bunte Luftballons und Transparente mit der Aufschrift "Es lebe Polen". Vom Schlossplatz in Warschau bewegte sich der Marsch zum Drei-Kreuze-Platz.

Es herrscht eine anhaltende öffentliche Debatte über die Schritte, die die seit vier Monaten amtierende Regierung unternimmt, um die strengen Gesetze ihrer konservativen Vorgängerin zu lockern. Letzte Woche stimmte das polnische Parlament, das von der liberalen und EU-freundlichen Regierungskoalition dominiert wird, für die weitere Ausarbeitung von vier Vorschlägen zur Aufhebung des Beinahe-Verbots von Abtreibungen.

Es wird erwartet, dass der konservative Präsident Andrzej Duda, dessen Amtszeit noch ein weiteres Jahr läuft, das Verfahren, das Wochen oder sogar Monate dauern könnte, letztendlich ablehnt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum eine konservative Europa-Koalition an Polen scheitern könnte

Russische Sabotageakte: Zwölf Verdächtige in Polen festgenommen

Migration: Polen verstärkt Grenze zu Belarus