Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bis zu 45 Grad Hitze in Portugal: Die Angst vor neuen Bränden wächst

Access to the comments Kommentare
Von Katharina Walden
euronews_icons_loading
2500 Hektar sind schon verbrannt, 600 Feuerwehrleute noch im Einsatz
2500 Hektar sind schon verbrannt, 600 Feuerwehrleute noch im Einsatz   -   Copyright  NUNO ANDRÉ FERREIRA/ 2022 LUSA - Agência de Notícias de Portugal, S.A.

Bei den Bränden in Portugal sind mehr als 20 Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Der Feuerwehr ist es mittlerweile gelungen das größte Feuer im Zentrum des Landes weitgehend unter Kontrolle zu bringen. Es sind jedoch noch mehr als 600 Feuerwehrleute, etwa 200 Fahrzeuge und vier Flugzeuge in der Region im Einsatz.

Grosse Sorge bereitet den Behörden die Wettervorhersage. Es werden bis zu 45 Grad Celsius erwartet. Durch die extreme Hitze und die Dürre erhöht sich die Brandgefahr, die Regierung rief den Notstand aus.

Ministerpräsident Antonio Costa rief die Bevölkerung zu besonderer Vorsicht auf, denn jedes Feuer könnte unkontrollierbar werden. 

In den nächsten Tagen gilt in unserem Land Alarmstufe Rot. Jede Nachlässigkeit kann zu einem unkontrollierbarem Feuer führen. Es drohen verheerende Brände, die weder von Portugal noch von einem anderem Land gelöscht werden könnten.
Antonio Costa
Portugiesischer Ministerpräsident

Die Behörden riefen zudem die Bevölkerung dazu auf, sich von den Bränden fernzuhalten, vorsichtig zu sein und auf dem Land kein Feuer zu machen. Jeder kleinste Funke könnte dramatische Folgen haben. Auch sei es wichtig, Anordnungen zur Evakuierung sofort zu folgen.