Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Grüne Energie in Afrika: Solarbetriebene Tricycles für Kleinbauern

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Vor allem weiblichen Kleinbauern kommt das Tricycle bei ihrem Alltag zu Gute
Vor allem weiblichen Kleinbauern kommt das Tricycle bei ihrem Alltag zu Gute   -   Copyright  Capture d'écran

Solarelektrische Tricycles machen simbabwische Frauen mobil.

Als Teil eines EU finanzierten Projektes zur Unterstützung ihrer Arbeit erhielten im vergangene Jahr einige Kleinbauern einen solarbetriebenen Lastentreiber.

Jahrelang war der Verkauf von Eiern für Danai Bvochora ein freudloses Geschäft, denn das meiste Geld, das sie verdiente, ging für die Fahrten mit dem Minibus zum Markt in einer ländlichen Gegend Simbabwes drauf.

Bis ein erdbraunes, solarbetriebenes elektrisches Tricycle die Dinge zum Besseren wendete.

"Dieses Projekt hat mir sehr geholfen, denn früher habe ich 12 US-Dollar für den Transport ausgegeben, aber jetzt brauche ich nur noch zwischen 2 und 2,50 Dollar", erklärte Bvochora. 

Das Aufladen ihres neuen solarbetriebenen Fahrzeugs kostet sie nur 2,50 Dollar alle zwei Wochen, und die zweifache Mutter macht jetzt Gewinn.

In den ländlichen Gebieten von Simbabwe sind die Verkehrsmittel oft unzureichend, so dass Frauen oft weite Strecken zu Fuß zurücklegen und schwere Lasten auf dem Kopf tragen müssen, um ihre Produkte zu verkaufen. Manchmal verderben diese unterwegs in der Hitze.

Die Idee stammt ursprünglich von Mobility for Africa, eine Firma in Harare - 2019 entwickelt, wurde es ursprünglich eingeführt. um Frauen bei der Entwicklung ihrer Geschäfte zu unterstützen. Nun plant das Unternehmen bis Ende diesen Jahres seine Anzahl an solarbetriebenen Fahrzeugen zu verdreifachen.

Die Firma betreibt drei solarbetriebene Stationen, an denen die Fahrer ihre Lithiumbatterie gegen eine voll aufgeladene austauschen können, wenn der Strom knapp wird - und zahlt die Rechnung, wenn etwas kaputt geht.

Die Idee ist, nicht nur dieses Stadtrandgebiet zu nutzen, sondern auch tiefer in den ländlichen Raum vorzudringen, wo die Entfernungen größer sind und viele Bäuerinnen für verschiedene Hausarbeiten verantwortlich sind. Wir hoffen, dass wir in Zukunft auf weitere Randgebiete ausdehnen können, wo wir Frauen bei ihren täglichen Geschäften helfen können
Fadzai Mavhuna
Projektmanagerin bei Mobility for Africa

Während einige der dreirädrigen Fahrzeuge - in der lokalen Ndebele-Sprache "Hamba" oder "go" genannt - von der EU gekauft und dann an Einheimische verschenkt wurden, werden andere für 5 Dollar pro Tag vermietet.

Simbabwe kämpft seit mehr als zwei Jahrzehnten mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen, von denen vor allem die ländlichen Gebiete stark betroffen sind. Ideen wie diese helfen Frauen zu einer unabhängigen Zukunft.