Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russlands Munition auf der Krim explodiert: Moskau bestätigt Sabotage

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Explosion eines russischen Munitionslagers auf der annektierten Halbinsel Krim
Explosion eines russischen Munitionslagers auf der annektierten Halbinsel Krim   -   Copyright  MARIE-LAURE MESSANA/AFP

Russland hat den Brand und die Explosionen in einem Munitionslager der russischen Armee auf der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim als "Sabotageakt" bezeichnet. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. Auch Bahngleise, ein Kraftwerk und Stromleitungen wurden beschädigt.

Laut dem von Russland eingesetzten Verwaltungschef der Krim Sergei Aksjonow hat das Verteidigungsministerium in Moskau den Notfall zur "Sabotage" erklärt, Mehr als 3.000 Menschen wurden laut Aksjonow aus den Dörfern Mayskoye und Azovskoye evakuiert. Mehrere Häuser seien niedergebrannt. Zunächst dürfe niemand in die Sperrzone, sobald es keine Explosionen mehr gebe, würden die Ermittlungen aufgenommen.

Internationale Experten gehen davon aus, dass einiges auf einen ukrainischen Angriff hindeutet.

Im März hatten die Streitkräfte der Ukraine den Untergang des russischen Raketenkreuzers "Moskwa" als einen symbolischen Sieg gefeiert und das Flagschiff von Putins Schwarzmeerflotte auf einer kämpferischen Briefmarke verewigt.

Der ukrainische Präsidentenberater twitterte, "die von Russland besetzte Krim bedeutet ein hohes Todesrisiko für die Invasoren". Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte erklärt, die Ukraine werde die Krim niemals aufgeben..

Der ukrainische Journalist Oleksiy Sorokin schreibt auf Twitter, dass es jetzt jeden Dienstag Explosionen russischer Militäreinrichtungen auf der besetzten Krim gebe, die plöztlich explodierten. Deshalb beginne er, Dienstag zu mögen.

Präsidentenberater Mykhailo Podolyak twitterte, "die von Russland besetzte Krim bedeutet ein hohes Todesrisiko für die Invasoren". Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte erklärt, die Ukraine werde die Krim niemals aufgeben..