Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kämpfe um ukrainische Kraftwerke: Angst vor radioaktiver Strahlung wächst

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Russische Soldaten vor dem Wasserkraftwerk Kachowka (Aufnahme vom 20. Mai 22)
Russische Soldaten vor dem Wasserkraftwerk Kachowka (Aufnahme vom 20. Mai 22)   -   Copyright  AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Diese Aufnahmen zeigen nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums die Schäden, die ukrainischer Beschuss an einem Wasserkraftwerk in Kachowka angerichtet hat. Das Werk liegt am Dnjepr - wie auch das Kernkraftwerk nahe Saporischschja, das auf einen reibungslosen Betrieb des Staudamms angewiesen ist, um ausreichend Wasser zur Kühlung seiner Anlagen zur Verfügung zu haben.

Russland und die Ukraine beschuldigen sich gegenseitig, das größte Kernkraftwerk Europas beschossen zu haben. Die Bevölkerung macht sich Sorgen - die Älteren denken unweigerlich auch an Tschernobyl.

„An dem, was da vor sich geht, ist nichts Gutes. Wir wissen nicht, wie das enden wird“, so eine Frau.

Ein Mann sagt: „Die Leute sind unruhig, denn das Kernkraftwerk liegt in der Nähe. Oft weht der Wind in unsere Richtung, also wird die Strahlung zu uns herübergetragen und landet auch im Wasser."

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj weist Russland die Verantwortung für die Unsicherheit rund um das Kernkraftwerk zu und warnt vor zunehmender nuklearer Bedrohung in ganz Europa.

„Egal, wo Sie sich befinden - ob in Russland oder außerhalb: Sie sollten Ihre Stimme zwecks Unterstützung der Ukraine und gegen die Krieg erheben“, so Selenskyj.

Getreide für Äthiopien

Ein weiteres Frachtschiff mit Weizen an Bord hat die ukrainische Hafenstadt Odessa verlassen. Die rund 23 000 Tonnen Getreide sind für Äthiopien bestimmt. Das ostafrikanische Land ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen von einer Hungersnot bedroht.