EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

130.000 Reisende betroffen: Lufthansa streicht fast alle Flüge für morgen, 2. September

Viel Geduld brauchen Reisende der Lufthansa an den Flughäfen München und Frankfurt an diesem Freitag - die Piloten streiken.
Viel Geduld brauchen Reisende der Lufthansa an den Flughäfen München und Frankfurt an diesem Freitag - die Piloten streiken. Copyright Martin Meissner/AP
Copyright Martin Meissner/AP
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen eines Pilotenstreiks müssen Lufthansa-Reisende in Deutschland am Freitag mit erheblichen Problemen rechnen.

WERBUNG

Weil ihre Piloten streiken, hat die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa für Morgen, Freitag 2. September, fast alle Flüge gestrichen. Betroffen sind die Flughäfen München und Frankfurt, sowohl Passagier- als auch Cargoflüge.

Nach Einschätzung der Lufthansa sind rund 130.000 Flugreisende von den Ausfällen betroffen. In den südlichen Bundesländern gehen die Sommerferien zu Ende gehen, daher sind viele Reisende in diesen Tagen auf der Rückreise.

Vereinzelt rechnet die Airline auch damit, dass schon an diesem Donnerstag Flüge ausfallen. Die Nachwirkungen seien voraussichtlich in Form von Verzögerungen und Flugausfällen noch am Wochenende zu spüren, wie die Lufthansa in einer Pressemitteilung erklärte.

In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland gehen an diesem Wochenende die Sommerferien zu Ende. Kund:innen würden jetzt kontaktiert und wenn möglich umgebucht, hieß es. 

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte zuvor einen Streik angekündigt, weil die Verhandlungen zu Lohnverhandlungen für alle vertretenen Berufsgruppen mit der Lufthansa gescheitert waren. Der Arbeitgeber sei mit keinem neuen Angebot auf die Gewerkschaft zugekommen, hieß es in einer Mitteilung

"Daher bleibt uns nur, mit einem Arbeitskampf unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen", so Matthias Baier, Pressesprecher der Vereinigung Cockpit.

Die Fluggesellschaft teilte ihrerseits mit, ein Angebot läge vor, durch das Pilot:innen und Copilot:innen als Berufseinsteiger und auch Kapitäne und Kapitäninnen in der Endstufe zwischen 18 und 5 Prozent mehr Gehalt bekommen.

Eurowings und Eurowings Discover Flüge sind von dem Streik nicht betroffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nahostkonflikt: Lufthansa streicht Flüge nach Teheran

Viel geht nicht mehr in Deutschland: Wieder Streiks bei Bahn und Lufthansa

Lufthansa Streik: Chaos an deutschen Flughäfen