Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Untersuchungsbericht: IAEA fordert nukleare Sicherheitszone um AKW Saporischschja

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Ein Konvoi der IAEA verlässt das Saporischschja-Kernkraftwerk nach einer ersten Untersuchung, 01.09.1981
Ein Konvoi der IAEA verlässt das Saporischschja-Kernkraftwerk nach einer ersten Untersuchung, 01.09.1981   -   Copyright  Russian Defense Ministry Press Service via AP

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA fordert mit sofortiger Wirkung die Einrichtung einer nuklearen Sicherheitszone um das von russischen Truppen besetzte Kernkraftwerk Saporischschja. 

Auch wenn es bislang keinen nuklearen Notfall im Kraftwerk gegeben habe, stellten die jüngsten Ereignisse eine ständige Gefahr für die nukleare Sicherheit dar. Besonders die Kühlung der Reaktoren könne beeinträchtigt werden, es bestehe auch die Gefahr des Austritts von Radioaktivität, wie der Untersuchungsbericht der Internationalen Atomenergiebehörde festhält.

Seit Wochen kommt es zum wiederholten Beschuss der Anlage, für den sich Moskau und die Ukraine gegenseitig die Schuld geben. Erst am Montag hieß es aus Moskau, dass drei ukrainische Granaten das Kraftwerk getroffen hätten.

Die Internationale Atomenergiebehörde will eine dauerhafte Präsenz vor Ort aufbauen. Zunächst bleiben zwei Experten der Atomenergiebehörde in Saporischschja. Die Veröffentlichung des Untersuchungsbericht der Internationalen Atomenergiebehörde erfolgt einen Tag nach der Abschaltung des letzten in Betrieb befindlichen Reaktors in Europas größtem Kernkraftwerk.

Der Untersuchungsbericht wird nun umgehend dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt.