Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Proteste gegen Regime im Iran dauern an

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Demonstranten in Teheran, 21. September 2022
Demonstranten in Teheran, 21. September 2022   -   Copyright  AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Im Iran sind bei landesweiten Protesten und Unruhen nach offiziellen Angaben mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen.

Unter den Opfern befänden sich sowohl Demonstranten als auch Sicherheitskräfte, berichtete das staatliche Fernsehen am Donnerstag.

Die Proteste begannen vor einer Woche, nachdem eine 22-jährige Frau nach ihrer Festnahme durch die Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die Kleiderordnung unter unklaren Umständen gestorben war.

Augenzeugen hatten berichtet, die junge Kurdin, die sich auf Familienbesuch in der Haupstadt Teheran aufhielt, sei von den Polizisten in deren Kleinbus geschlagen worden. Die Polizei bestreitet dies.

Kurz nach ihrer Festnahme war sie im Koma in ein Krankenhaus eingeliefert worden, aus dem sie nicht mehr erwachte.

Die Staatsmacht hat unter anderem mit massiven Einschränkungen des Internets und mobiler Netzwerke auf die andauernden Proteste reagiert.