Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schickt Kinder zur Ernte von Kartoffeln und Äpfeln, sagt Belarus-Präsident Lukaschenko

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
Sergei Yemelyanovich mit seinen Kindern bei der privaten Kartoffelernte in der Nähe der belarussischen Hauptstadt Minsk, November
Sergei Yemelyanovich mit seinen Kindern bei der privaten Kartoffelernte in der Nähe der belarussischen Hauptstadt Minsk, November   -   Copyright  Sergei Grits/AP   -  

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat dazu aufgerufen, Schulkinder bei der Ernte von Äpfeln und Kartoffeln einzusetzen.

Lukaschenko bezeichnete es als "Grausamkeit", dass Kinder nicht zur Mithilfe in der Landwirtschaft des Landes eingesetzt werden können.

"Was für ein Beispiel sollen wir unseren Schulkindern, unseren Kindern geben?", sagte er am Montag auf einer Regierungssitzung.

"Sie sagen, es sei Ausbeutung, aber wasfür eine Ausbeutung ist es, wenn ein Mensch fünf oder sechs Stunden arbeiten geht?"

"Es ist eine Freude für die Eltern und ein gutes körperliches Training für die Kinder."

In der ehemaligen Sowjetunion (UdSSR) wurden früher Schüler und Studenten mobilisiert, um den Bauern bei der Ernte zu helfen.

Es ist eine Freude für die Eltern und ein gutes körperliches Training für die Kinder

Der belarussiche Präsident - ein ehemaliger sowjetischer Leiter einer Kolchose - eines landwirtschaftlichen Großbetriebs in der Sowjetunion - ist für seine verbalen Ausbrüche und radikalen Vorschläge bekannt.

Im Jahr 2020 empfahl Lukaschenko, dass ein tägliches Glas Wodka und Feldarbeit auf einem Traktor helfen würden, COVID-19 zu heilen.

Belarus gilt als Verbündeter Moskaus und hat es dem Kreml ermöglicht, für seine Invasion im Februar Truppen im Land zu stationieren. Militärisch in den Konflikt eingegriffen hat das Land bisher nicht.

Er plane keine Mobilisierung von Streitkräften zur Unterstützung Moskaus, sagte Lukaschenko.

Der 68-Jährige regiert seit 1994 mit eiserner Hand. Seit seiner umstrittenen Wiederwahl im Jahr 2020 gibt es im Land Proteste der Opposition.