EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Beschuss aus Russlands Kampfdrohnen: Explosionen in Saporischschja, Luftalarm in Kiew

Ein von einer Rakete hinterlassener Krater auf einem Spielplatz in Kiew
Ein von einer Rakete hinterlassener Krater auf einem Spielplatz in Kiew Copyright Efrem Lukatsky/AP Photo
Copyright Efrem Lukatsky/AP Photo
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland hat erneut mehrere Regionen der Ukraine mit Raketen und Kampfdrohnen beschossen. Die Behörden in Saporischschja im Süden der Ukraine meldeten Angriffe mit russischen Raketen.

WERBUNG

Russland hat erneut mehrere Regionen der Ukraine mit Raketen und Kampfdrohnen beschossen. Die Behörden in Saporischschja im Süden der Ukraine meldeten Angriffe mit russischen Raketen.

Die stellvertretende ukrainische Außenministerin Emine Dzheppar teilte auf Twitter mit, dass mindestens 15 Explosionen die Stadt in der Nacht erschüttert hätten.

Luftalarm in Hauptstadt Kiew

In der Umgebung der Hauptstadt Kiew und im Gebiet Chmelnyzkyj habe es Explosionen gegeben, die Luftabwehr sei zum Einsatz gekommen, teilten offizielle Stellen mit. Die Behörden riefen die Menschen auf, in Kellern und Bunkern Schutz suchen. Auch das Gebiet Dnipropetrowsk wurde demnach beschossen.

In Kiew gab es Luftalarm, nach dpa-Angaben hätten die Menschen dort Schutz gesucht. Kremlnahe russische Militärblogger bestätigten den massiven Beschuss der Ukraine mit Raketen. Ukrainische Medien berichteten, es seien 20 Raketen am Dienstagmorgen eingeschlagen.

Am Montag hatten die ukrainischen Behörden mehr als 80 russische Angriffe gezählt. Viele seien durch die Luftabwehr abgewendet worden. Bei dem Beschuss starben landesweit nach vorläufigen Angaben 19 Menschen, mehr als 100 wurden verletzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Massiver Angriff": Russische Raketen treffen Energieinfrastruktur und Menschen

"Mykolajiw ist der Horror" - Was Menschen in der Südukraine erleben

Ukraine: Baerbock besucht schwer beschädigtes Kraftwerk