EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

UN-Vollversammlung verurteilt Russlands Annexionen mit großer Mehrheit

UN-Gebäude in New York
UN-Gebäude in New York Copyright EDUARDO MUNOZ/AP
Copyright EDUARDO MUNOZ/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

143 der 193 Mitgliedsstaaten stimmten am Mittwoch im größten Gremium der Vereinten Nationen in New York für eine entsprechende Resolution - 5 Länder votierten dagegen, 35 enthielten sich.

WERBUNG

Die UN-Vollversammlung hat die völkerrechtswidrigen Annexionen Russlands in der Ukraine mit überwältigenden Mehrheit verurteilt. 

143 der 193 Mitgliedsstaaten stimmten am Mittwoch im größten Gremium der Vereinten Nationen in New York für eine entsprechende Resolution - 5 Länder votierten dagegen 35 Länder enthielten sich, darunter China, Indien, Pakistan und Südafrika trotz aller Bemühungen von US-amerikanischer Seite, sie umzustimmen. Gemeinsam mit Russland stimmten lediglich Belarus, Nordkorea, Nicaragua und Syrien.

Die am Mittwoch verabschiedete Resolution verurteilt Russlands Annexion und erklärt sie für ungültig. Zudem wird der Kreml aufgefordert, die Einverleibung der teils besetzten Regionen Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson rückgängig zu machen.

Der Beschluss ist völkerrechtlich zwar nicht bindend, zeigt aber die klare internationale Isolation Moskaus. Dies ist zudem die stärkste Unterstützung der Generalversammlung für die Ukraine und gegen Russland unter den vier Resolutionen, die seit dem Einmarsch russischer Truppen in das Nachbarland am 24. Februar verabschiedet wurden.

Die westlichen Staaten betrieben im Vorfeld der Abstimmung intensive Lobbyarbeit hinter den Kulissen, während Russlands Verbündeter Syrien vor einer Isolierung Moskaus warnte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Russland muss von innen destabilisiert werden, das ist der ultimative Weg"

Ukraine: Baerbock besucht schwer beschädigtes Kraftwerk

Verschiebung der Seegrenzen? Russlands Plan alamiert das Baltikum