EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Bereut nichts: Russlands Präsident Putin verteidigt Krieg in der Ukraine

Russlands Präsident Wladimir Putin spricht in Astana über Krieg in der Ukraine
Russlands Präsident Wladimir Putin spricht in Astana über Krieg in der Ukraine Copyright Valery Sharifulin/Sputnik
Copyright Valery Sharifulin/Sputnik
Von Euronews mit AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf einer Pressekonferenz nach dem GUS-Gipfel in Astana hat Russlands Präsident Wladimir Putin auch eine indirekte Drohung an die Ukraine lanciert.

WERBUNG

Der Krieg in der Ukraine hat den GUS-Gipfel zwischen Russland und den zentralasiatischen Staaten in Astana in Kasachstan überschattet. Der russische Präsident traf sich mit führenden Vertretern ehemaliger Sowjetrepubliken, die ihre Besorgnis über die Geschehnisse in der Ukraine teils offen ansprachen.

Auf der Pressekonferenz im Anschluss an das Gipfeltreffen beantwortete Putin die Frage, ob er sich auf dem G20-Gipfel in Indonesien mit US-Präsident Joe Biden treffen werde.

Der russische Staatschef erklärte: "Sie müssen ihn (Biden) fragen, ob er bereit ist, mit mir zu verhandeln. Offen gesagt, sehe ich generell keine Notwendigkeit dafür. Es gibt noch keine Plattform für diese Verhandlungen".

Auf die Frage, ob er den Einmarsch in die Ukraine bedauere, antwortete der russische Präsident, dass die Situation für Russland in Zukunft viel schlimmer wäre, wenn er dies nicht getan hätte.

Eine indirekte Drohung von Wladimir Putin

Putin hat auch über den angeblichen Zusammenhang zwischen den humanitären Korridoren für den Transport ukrainischen Getreides und dem Angriff auf die Krim-Brücke von Kertsch gesprochen. Dabei sprach er eine indirekte Drohung aus.

Putin sagte: "Der Föderale Sicherheitsdienst (FSB) hat festgestellt, dass die so genannte Fracht, aber man kann auch sagen der Sprengstoff, auf dem Seeweg von Odessa aus verschickt wurde. Aber es ist noch nicht verifiziert. Wenn es auf einem der Frachtschiffe mit Getreide getan wurde, wenn der humanitäre Korridor von Terroristen für Angriffe verwendet wird, würde es natürlich großen Fragen zur weiteren Existenz dieser humanitären Korridore aufwerfen".

Die Brücke auf die 2014 von Russland annektierte ukrainische Halbinsel Krim ist von hohem symbolischen Wert für Wladimir Putin. Er war mehrmals persönlich vor Ort und hatte die Verbingung selbst eingeweiht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Königsmord: Stellt sich Ultranationalist Dugin nach Tod der Tochter gegen Putin?

"Elon Musk jammert rum, aber wir bezahlen Starlink selbst!", sagen IT-Expert:innen in der Ukraine

"Man muss nur den Hahn aufdrehen": Putin bietet EU Gaslieferungen an