Italien setzt Impfpflicht im Gesundheitssystem aus

Italiens neue Regierung beschließt die Aussetzung der Impfpflicht im Gesundheitswesen
Italiens neue Regierung beschließt die Aussetzung der Impfpflicht im Gesundheitswesen Copyright Roberto Monaldo/LaPresse
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Italiens Regierung unter Ministerpräsidentin Giorgia Meloni setzt die Impfpflicht für Gesundheitspersonal aus. Rund 4.000 Ungeimpfte können nun wieder ihrer Arbeit nachgehen.

WERBUNG

Italien hat die Impflicht für das Gesundheitspersonal ausgesetzt. Dieser Beschluss gehört zum einzigen Dekret, dem die italienische Regierung in ihrer Sitzung am 31. Oktober zugestimmt hat.

Für Ministerpräsidentin Meloni ermöglichen die veränderten epidemiologischen Maßnahmen den Ungeimpften die Rückkehr auf die Station: 

„Dies ermöglicht uns, 4.000 Personen, die momentan zu Hause sind, wieder zur Arbeit zu schicken – in ein Gesundheitssystem, das ohnehin ein großes Personalproblem hat.“

Die neuen Maßnahmen ernten Kritik von den Anhängern der Partei Forza Italia. Licia Ronzulli, Fraktionsvorsitzende im Senat, warnte in einem Interview davor, den Impfgegnern entgegenzukommen. Kritik kommt auch von der Opposition, die der Regierung vorwirft, Entscheidungen zu treffen, die der lauten Minderheit der Impfverweigerer zugutekommen. Diese hatten in den letzten Monaten vermehrt auf den Straßen Italiens protestiert.

Die Aussetzung der Impfpflicht wird frühzeitig umgesetzt, Die Vorgängerregierung unter Mario Draghi hatte die Impfpflicht bis zum Ende des Jahres beschlossen.

Ungeimpftes Personal muss weiterhin Masken tragen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Auch Charité-Kinderklinik in Not - Lauterbach: "30 % der Betten nicht belegbar"

In nur einem Atemzug: China lässt Covid-Impfung zum Inhalieren zu

Nach Untergang der Rubymar: Rotem Meer droht Umweltkatastrophe