EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Kriegsverbrechen in Butscha in der Ukraine: Eine Spurensuche

pixabay
pixabay Copyright pixabay
Copyright pixabay
Von Eva Reichhardt
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kriegsverbrechen in Butscha in der Ukraine versetzen Mensche in Angst und Schrecken

WERBUNG

Auf Spurensuche in Butscha in der Ukraine, Eine Stadt der Gedenkstätten, wo die Leichen von 8 Männern in der Yablunska-Straße gefunden wurden

Eine Stadt, in der russische Soldaten mutmaßlich - ohne militärischen Grund Zivilisten, auch Kinder entführt oder getötet haben. Ukrainische Soldaten versuchten, den Vormarsch der russischen Truppen aufzuhalten. Aber das Grauen konnten sie nicht verhindern

Der Enkel von Natalia Vlasenko wurde entführt. Die Oma musste ihn herausgeben, da die Soldaten ihm und ihr andernfalls Gewalt angedroht haben.

Natalia Vlasenko erzählt: "Er richtete ein Gewehr auf mich und sagte: 'Wenn du ihn nicht auf die einfache Art aufgibst, dann werden wir es auf die harte Art tun.' Und dann sprang Dima, der arme Kerl, aus dem Fenster, um mich zu schützen. Er ging so gut gelaunt weg und sagte: 'Oma, mach dir keine Sorgen! Ich werde wiederkommen!'"

In einem 3 D-Modell von Butscha wurden die Fundorte von Hunderten Leichen markiert. Keiner scheint sicher. Die Menschen leben in Angst und Schrecken.Russische Panzer prägen das Straßenbild. Ivan Skyba überlebte Folter und wurde angeschossen.

"Ich spürte, wie die Kugel meine Seite durchbohrte. Ich fiel hin, bewegte mich nicht und tat so, als wäre ich tot.

Ukrainische Ermittler untersuchen die Kriegsverbrechen

Taras Semkiv, leitender Staatsanwalt der Ukraine für die Ermittlungensagt: "Wir haben die Befehlshaber dieser Einheiten identifiziert, und wir haben auch eine große Anzahl von Personen identifiziert, die sich zu dieser Zeit in Butscha und speziell in der Yablunska-Straße aufhielten."

Befehlshaber des Östlichen Militärberzirks in der Region Kiew ist Generaloberst Alexander Chaiko. Abgehörte Telefonate legen nah, dass den Kriegsverbrechen ein Befehl vorausgegangen war.

"Wir haben also den Befehl. Es spielt keine Rolle, ob es Zivilisten sind oder nicht. Tötet alle."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kriegsverbrechen - vor welchem Gericht soll Putin angeklagt werden?

"Kriegsverbrechen dürfen nicht ungesühnt bleiben": Justizminister der G7 in Berlin

Krieg in der Ukraine: Will Russland AKW Saporischschja ans eigene Netz anschließen?