Kriegstag 263: Sirenen heulen in Kiew: Neue Angriffe der Russen gegen die Ukraine

Nach russischen Angriffen in Kiew in der Ukraine
Nach russischen Angriffen in Kiew in der Ukraine Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am frühen Nachmittag gibt es in der Hauptstadt der Ukraine Sirenenalarm und Berichte über neue Angriffe Russlands gegen Kiew.

WERBUNG

Am frühen Nachmittag heulen in Kiew die Sirenen. Und es gibt Berichte über neue Angriffe Russlands gegen die ukrainische Hauptstadt. Wie Bürgermeister Vitali Klitschko bekannt gab, sei Infrastruktur der Hauptstadt getroffen worden. Klitschko forderte die Bewohnerinnen und Bewohner dazu auf, in den Schutzräumen zu bleiben. AFP-Journalisten vor Ort meldeten zuvor eine Serie von Explosionen, die zu hören waren.

Seit den Rückschlägen am Boden attackiert Russland die Ukraine immer wieder massiv aus der Luft. Strom und Heizwärme fallen aus, in der Hauptstadt ist die Wasserversorgung unterbrochen. Am stärksten betroffen sind Kiew, Lviv, Mikolaiv und Charkiw.

Dutzende Raketen haben erneut Infrastruktur im ganzen Land getroffen, mindestens 4 Zivilisten starben, 3 davon in Kiew. In der Nacht wurde in Wilnjansk in der Region Saporischschja nach ukrainischen Angaben die Entbindungsstation eines Krankenhauses getroffen, ein neugeborenes Baby wurde bei dem Angriff getötet. 

Russland attackiert weiter die Infrastruktur der Ukraine: kein Strom mehr in Lwiw

Zudem meldet der Bürgermeister der Stadt Lwiw (einst Lemberg) im Westen der Ukraine, dass es nach russischen Angriffen gegen die Infrastruktur "in der ganzen Stadt" keinen Strom mehr gebe. Das meldet die Nachrichtenagentur AFP. Die Ukraine leidet ohnehin unter Energienot und plant deswegen Tausende Wärmestuben.

Die russischen Raketen treffen aber nicht nur die Ukraine, auch Nachbar Moldawien - das weitgehend vom ukrainischen Stromnetz abhängig ist - spürt die Folgen ganz direkt. Nach dem russischen Angriff auf die ukrainische Energieinfrastruktur kam es dort zu massiven Stromausfällen.

Zuletzt hatte es offenbar ukainische Angriffe gegen die von Russland seit 2014 annektierte ukrainische Halbinsel Krim gegeben.Russland meldet den Abschuss von fünf ukrainischen Drohnen, Ziel war angeblich Sewastopol, das Marinebasis für die russische Schwarzmeerflotte ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine schießt russisches A-50 Frühwarnflugzeug ab

Ukraine tötet 60 russische Soldaten bei Angriff in Donezk

25 Tote bei Angriff auf Markt am Stadtrand von Donezk