EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

USA-Afrika-Gipfel beendet: Biden will strategische Partnerschaft

US-Präsident Joe Biden beim USA-Afrika-Gipfel in Washington
US-Präsident Joe Biden beim USA-Afrika-Gipfel in Washington Copyright BRENDAN SMIALOWSKI/AFP
Copyright BRENDAN SMIALOWSKI/AFP
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Ukraine-Krieg und blockierte Lieferungen von Millionen Tonnen Getreide haben das Risiko von Hungersnöten in vielen Teilen Afrikas weiter erhöht.

WERBUNG

Zum Abschluss eines dreitägigen Gipfeltreffens mit Vertretern von 49 afrikanischen Ländern in Washington hat US-Präsident Joe Biden angekündigt, eine strategische Partnerschaft mit der Afrikanischen Union eingehen zu wollen.

Hintergrund ist die Ernährungskrise die Afrika stärker getroffen hat als andere Kontinente. Außerdem will Biden die Rolle des Kontinents stärken, indem er sich für einen G20-Sitz für Afrika einsetzt.

Biden sagte während seiner Rede: "Ich kündige zusätzliche zwei Milliarden Dollar an humanitärer Hilfe an, um die akute Ernährungsunsicherheit in Afrika zu bekämpfen. Die Hilfe wird dazu beitragen, dass Kinder und Familien nicht hungrig ins Bett gehen müssen."

Lebensmittelsystem widerstandsfähiger machen

Biden ergänzte: "Deshalb wollen wir in den nächsten drei Jahren in enger Zusammenarbeit mit dem Kongress der Vereinigten Staaten 55 Milliarden Dollar in Afrika bereitstellen, um die Prioritäten, die wir teilen und unterstützen, voranzubringen und die Agenda 2063 zu unterstützen. Wir schließen uns zusammen, um ein widerstandsfähigeres Lebensmittelsystem zu schaffen und die Art und Weise zu verbessern, wie Gemeinschaften ihre eigenen Lebensmittel anbauen, verkaufen und kaufen können."

Neben steigenden Energiepreisen haben der Ukraine-Krieg und blockierte Lieferungen von Millionen Tonnen Getreide das Risiko von Hungersnöten vor allem am Horn von Afrika weiter erhöht. In Somalia sind etwa wegen einer beispiellosen Dürre Millionen Menschen vom Hungertod bedroht.

Biden hat außerdem zugesagt, während seiner Amtszeit Subsahara-Afrika zu besuchen, was die erste Reise eines US-Präsidenten in diese Region seit 2015 wäre. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident, der Afrika während seiner Amtszeit nicht besucht hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Ein Zeichen gegen den Hass": Biden unterzeichnet Gesetz zum Schutz der Homo-Ehe

Krieg gegen die Ukraine: US-Präsident Biden sichert Kiew weitere Unterstützung zu

Mama Afrika: Botschafterin der angolanischen Kultur