EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Fußball-WM in Katar: Frankreich gegen Argentinien im Endspiel

Frankreich tritt im Endspiel gegen Argentinien an
Frankreich tritt im Endspiel gegen Argentinien an Copyright Manu Fernandez/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Manu Fernandez/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Franzosen treten im Lusail-Stadion gegen die Argentinier an.

WERBUNG

Die Équipe Tricolore will als erstes Team seit Brasilien 1962 ihren Titel erfolgreich verteidigen. Die Mannschaft von Didier Deschamps hat sich mit ihrem ergebnisorientierten und wenig spektakulären Fußball in ihr viertes Endspiel gearbeitet. Dort könnte Superstar Kylian Mbappé erneut für die entscheidenden Momente sorgen. Die zuletzt kranken Dayot Upamecano und Adrien Rabiot dürften zurückkehren. Kingsley Coman, Raphael Varane und Ibrahima Konaté fehlten am Freitag im Training. Auch Aurélien Tchouaméni (Hüftprellung) und Théo Hernandez (Knieprellung) waren nicht auf dem Platz und arbeiteten im Fitnessraum. Ob ihr Einsatz gefährdet ist, ließ der Verband offen.

Für Argentinien gilt: Jetzt oder nie. Für Lionel Messi wird dieses Finale die wohl letzte Chance sein, den größten Titel im Weltfußball zu gewinnen. Die WM 2026 will er laut eigener Aussage nicht mehr spielen. Darum muss es jetzt gegen Frankreich klappen. Und die Chancen stehen gut. Die Argentinier überzeugen beim Turnier in Katar nicht nur dank ihres überragenden Superstars, sondern vor allem wegen ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit. Das Team von Trainer Scaloni tritt als Einheit auf, auch neben dem Spielfeld. Ein Sieg gegen die Franzosen wäre die Krönung. Nicht nur für Messi.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich ist im WM-Finale

Frankreich mobilisiert 10.000 Polizisten für Halbfinale gegen Marokko

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen