EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

World Judo Masters in Jerusalem: Spektakulärer Abschluss der Saison

Die italienische Judoka Alice Bellandi holte in Jerusalem Gold
Die italienische Judoka Alice Bellandi holte in Jerusalem Gold Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Jerusalem fand der letzte Tag der World Judo Masters statt. Die Dynamik der zwei vorangegangenen Wettkampftage war sofort wieder zu spüren.

WERBUNG

In Jerusalem fand der letzte Tag der World Judo Masters statt. Und man knüpfte direkt an die Dynamik der zwei vorangegangenen Wettkampftage an. Hunderte von begeisterten Judo-Fans füllten die Pais Arena, um ihre Held:innen anzufeuern.

In der Gewichtsklasse bis 90 kg zeigte sich Sanshiro Murao in blendender Form - zwei Waza-ari-Wertungen im Finale bescherten dem jungen Japaner die Goldmedaille.

2022 war für die Italienerin Alice Bellandi ein besonderes Jahr. Sie ist eine Gewichtsklasse aufgestiegen und hat das Level bis 78 kg im Sturm erobert. Eine weitere Goldmedaille für die 24-Jährige, die begeistert war. "Israel ist immer unglaublich, sie feiern mit mir, als wären sie meine Eltern. Es ist wirklich sehr schön."

Erst Freundinnen, dann Rivalinnen: Im Finale bis 78 kg kämpften die beiden Französinnen Romane Dicko und Coralie Hayme um den Titel im Schwergewicht der Frauen.

Mit einer geschickten Opfertechnik holte die amtierende Weltmeisterin Dicko auch in Jerusalem Gold.

In der Klasse bis 100 kg stürmte der neue Star Tatsuru Saitō mit schönem Judo ins Finale. Dort hielt er Temur Rakhimov in Schach und holte sich den Masters-Titel im Schwergewicht.

"Meine Mutter kümmert sich die ganze Zeit um mich und unterstützt mich sehr", erklärt Saitō. "Ich bin so glücklich und froh, ich widme ihr die Goldmedaille."

Jedes Jahr, wenn die Judo-Masters in Israel Station machen, wird die Leidenschaft der einheimischen Fans nur von den Athletinnen und Athleten übertroffen. Heute war Peter Paltchik ihr Held, seine tolle Show, die er ablieferte, brachte die Arena mehrmals zum Toben. Und nicht zu vergessen natürlich der Publikumsliebling Raz Hershko.

Wir verabschieden uns von einem unglaublichen Jahr 2022. Aus der historischen Stadt Jerusalem - in einem Land, das Judo liebt und lebt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Patricia Sampaio, Heldin des portugiesischen Judo

Judo-Grand-Slam in Tokio: Zwölf Goldmedaillen für Japan

Japan zum siebten Mal Judo-Weltmeister bei den gemischten Teams