Ungezwungene Atmosphäre? Putin und Lukaschenko sprechen im Russischen Museum

Bilaterale Gespräche zwischen den Staatschefs Russlands und Belarus' in Sankt Petersburg
Bilaterale Gespräche zwischen den Staatschefs Russlands und Belarus' in Sankt Petersburg Copyright Alexey Danichev, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einem nach dem Treffen veröffentlichen Video erklärte Putin, dass das "Leben jeden Tag einen Anlass biete, einige Fragen zu erörtern und notwendige Entscheidungen zu treffen, damit sie wirksam gelöst werden."

WERBUNG

Am Rande des Gipfeltreffens der GUS-Staaten in Sankt Petersburg haben Russlands Präsident Wladimir Putin und Belarus' Staatschef Alexander Lukaschenko bilaterale Gespräche geführt.

In einem nach dem Treffen veröffentlichen Video erklärte Putin, dass das "Leben jeden Tag einen Anlass biete, einige Fragen zu erörtern und notwendige Entscheidungen zu treffen, damit sie wirksam gelöst werden". 

Man werde das Gespräch in einer so ungezwungenen Atmosphäre, in so wunderbaren Räumlichkeiten [im Russischen Museum, Anm. d. Red.] fortsetzen. Es sei ein gutes Umfeld, um über ernste Themen zu sprechen, auch über die bilateralen Beziehungen, so Putin wörtlich.

In der Ukraine wächst die Angst vor einem russischen Angriff aus dem Norden. Belarus Machthaber Lukaschenko lässt Putin gewähren und hat Russland seine Militärbasen zur Verfügung gestellt.

Dem US-Think Tank "Institute for the Study of War" zufolge schafft Russland weiterhin die Voraussetzungen für einen möglichen Angriff vom Nachbarland aus. So sei beispielsweise ein Feldlazarett errichtet worden, etwas, das für gemeinsame Militärübungen nicht nötig sei.

An dem informellen Gipfeltreffen in Sankt Petersburg nehmen Staats- und Regierungschefs von Aserbaidschan, Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan teil.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

307 Tage Krieg in der Ukraine: Lage an der Front in Bachmut ist "schmerzhaft"

Bizarres Interview - Lukaschenko an der Seite von Putin: "Europa wird zittern"

Russischer Drohnenangriff tötet drei Personen in Odessa