307 Tage Krieg in der Ukraine: Lage an der Front in Bachmut ist "schmerzhaft"

Unterirdisches Kommandozentrum der Armee der Ukraine in Bachmut
Unterirdisches Kommandozentrum der Armee der Ukraine in Bachmut Copyright Libkos/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im umkämpften Bachmut verteidigen Truppen der Ukraine laut Selenskyj ihre Positionen. Auf der besetzten Krim in der Ukraine hat Russland die Produktion auf Thermounterwäsche für russische Soldaten umgestellt.

WERBUNG

Verletzte ukrainische Soldaten werden - so gut es geht - im Krankenhaus in Bachmut behandelt. Unter prekären Bedingungen finden Notoperationen statt - und das schon seit Wochen. Die Situation an der Front im Donbas ist "schwierig und schmerzhaft". Das erklärte der ukrainische Präsident.

Wolodymyr Zelenskyj sagte in seiner abendlichen Videoansprache aber auch, dass es den ukrainischen Verteidigern gelinge, die russischen Angreifer zu vernichten und gefangen zu nehmen.

"Bakhmut, Kreminna und andere Gebiete im Donbass erfordern jetzt die maximale Kraft und Konzentration. Die Lage dort ist schwierig. Die Besatzer setzen alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel ein, und das sind beträchtliche Mittel, um wenigstens einen kleinen Vorstoß zu erzwingen. Und ich danke allen unseren Leuten, die ihre Positionen verteidigen, die stark sind und die trotzdem Möglichkeiten finden, nicht nur nichts zu verlieren, sondern die Besatzer zu vertreiben,", unterstrich Selenskyj, der vor seiner Reise in die USA auf Frontbesuch in Bachmut war.

In den sozialen Medien verbreitet die ukrainische Regierung Durchhalte-Parolen. Mit einem raschen Ende des Krieges rechnet offenbar kaum jemand.

9 Millionen Menschen in der Ukraine ohne Strom

Fast neun Millionen Menschen in der Ukraine haben laut Selenskyj derzeit keine Elektrizität, aber die Dauer der STromausfälle nehme ab.

In der Hauptstadt Kiew werden Hilfsgüter gesammelt, um die Menschen in der monatelang von russischen Truppen besetzten Stadt Cherson mit Lebensmitteln, Winterkleidung und Heizgeräten zu unterstützen. 

Kirill Mlinarich, ein 39-jähriger Hauptstadt-Bewohner sagt: "Wir frieren auch in Kiew, es gibt keinen Strom, aber es gibt Menschen, die unter noch schwierigeren Bedingungen leben als wir."

Produktion umgestellt auf Thermounterwäsche für russische Soldaten

In Sewastopol auf der von Russland annektierten Krim nähen Frauen jetzt Thermounterwäsche für russische Soldaten. Die Produktion wurde den Bedarf der Armee umgestellt. Der Krieg in der Ukraine dauert jetzt schon seit mehr als 10 Monaten an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ungezwungene Atmosphäre? Putin und Lukaschenko sprechen im Russischen Museum

"Wir halten durch": Zivilisten in Bachmut kämpfen ums Überleben

Überraschender Frontbesuch: Selenskyj in Bachmut