Das Ende der Isolation: Brasilien kehrt auf die internationale Bühne zurück

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit EFE, AFP
Lula da Silva und Alberto Fernandez freuen sich auf die Zusammenarbeit.
Lula da Silva und Alberto Fernandez freuen sich auf die Zusammenarbeit.   -   Copyright  Eraldo Peres/Copyright 2023. The AP. All rights reserved

Mit dem Amtsantritt Lula da Silvas ist die internationale Isolation Brasiliens beendet. Der brasilianische Präsident traf sich an seinem ersten Arbeitstag mit mehreren Staatsoberhäuptern.

Brasilien ist zurück auf der internationalen Bühne

Unter anderem sprach er mit dem spanischen König Felipe, der erwartet, dass Brasilien international eine aktive Rolle bekleiden wird. Mit dem bolivianischen Präsident Luis Arce möchte Lula in Sachen Sozialpolitik kooperieren, aber auch bei der Energie- sowie Düngerversorgung, wo es durch den Krieg in der Ukraine Engpässe gibt.

Der argentinische Präsident Alberto Fernandez freut sich über das Ende der vier Jahre anhaltenden internationalen "Isolation" unter Lulas Vorgänger Bolsonaro: "Ich bin überzeugt, dass Präsident Lula ein regionaler Anführer ist und dass er ganz Lateinamerika einen sehr wichtigen Anschub geben wird. Seine Präsenz in Brasilien bedeutet die Rückkehr Brasiliens in alle internationalen Foren."

Brasilien "zu wichtig", um international abwesend zu sein

Die Abwesenheit Brasiliens habe sich international bemerkbar gemacht, das Land sei zu wichtig, um im internationalen Bereich zu fehlen, so der argentinische Präsident. Deshalb betonte Fernandez seine Freude über Lulas Rückkehr an Brasiliens Regierungsspitze und sagte, die beiden würden "dieselbe Zukunft" für ihre Länder verfolgen.

Zusammenarbeit mit China soll noch enger werden

Lula traf sich außerdem mit dem chinesischen Vizepräsidenten Wang Qishan und unterstrich damit sein Vorhaben, die Beziehung zu China intensivieren zu wollen. Trotz einer Abkühlung des Verhältnisses während Bolsonaros Amtszeit ist China nach wie vor größter Handelspartner Brasiliens. Lula verkündete, dass Wang Qishan ihm einen Brief des chinesischen Präsidenten Xi Jinping überreicht habe, in dem er ebenfalls seinen Wunsch äußere, die Kooperation der beiden Nationen zu verbessern.