EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kampf gegen "pandemische Inflation" - Premier Hipkins vereidigt

Chris Hipkins bei der Vereidigung
Chris Hipkins bei der Vereidigung Copyright Mark Mitchell/New Zealand Herald
Copyright Mark Mitchell/New Zealand Herald
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Chris Hipkins ist in Wellington als neuer Premierminister Neuseelands vereidigt worden. Er tritt ein schweres Erbe an, denn Vorgängerin Jacinda Ardern hat sich weltweit einen Namen gemacht.

WERBUNG

Chris Hipkins ist als Premierminister Neuseelands vereidigt worden. Er ist der 41. Regierungschef des Landes. Der 44-Jährige gehört der Labour Party an und war zuvor Minister für Polizei und Erziehung.

Hipkins' Stellvertreterin ist Carmel Sepuloni, Tochter eines Einwanderers aus Polynesien und einer europäischstämmigen Neuseeländerin. Sie ist die erste Vertreterin der Pazifik-Insulaner in dieser Position. Die neue Führungsspitze betonte, wichtigste Aufgabe sei der Kampf gegen die pandemische Inflation.

Arderns bewegender Abschied

Hipkins' Vorgängerin Jacinda Adern war am vergangenen Donnerstag überraschend aus persönlichen Gründen von ihrem Amt zurückgetreten. Vor der Vereidigung ihres Nachfolgers umarmte sie alle Kabinettsmitglieder, die sich vor dem Amtssitz versammelt hatten.

Zur Begründung ihres Rückzugs sagte Ardern: "Ich weiß, was man für diesen Job braucht, und ich weiß, dass ich nicht mehr genug im Tank habe."

Ardern war bei ihrem Amtsantritt 2017 die damals jüngste Ministerpräsidentin der Welt. 2018 war sie die erste Regierungschefin seit Jahrzehnten, die während ihrer Amtszeit Mutter wurde. 2020 wurde sie mit großer Mehrheit wiedergewählt. Die nächsten Parlamentswahlen finden am 14. Oktober statt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Treibt "Furzsteuer´" Neuseelands Landwirtschaft in den Ruin?

Reisen nach Neuseeland wieder möglich - für Touristen aus 60 Ländern

Neuseeland begrüßt 2024