Treibt "Furzsteuer´" Neuseelands Landwirtschaft in den Ruin?

Milchkühe in einer Farm in Oxford, Neuseeland, im Oktober 2022
Milchkühe in einer Farm in Oxford, Neuseeland, im Oktober 2022 Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

2025 will die neuseeländische Regierung eine "Furzsteuer" für Wiederkäuer einführen - aber der Inhalt des Gesetzes lässt auf sich warten. Deshalb bangen viele der 50.000 Farmen um ihre Existenz.

WERBUNG

Neuseeland will bis 2025 zehn Prozent des Methan-Ausstoßes reduzieren. Das Vorhaben stößt auf Widerstand in der Landwirtschaft, denn die größten Methan-Produzenten sind die 10 Millionen Kühe und 26 Millionen Schafe im Land.

Deshalb plant die Regierung die Einführung einer Methansteuer, die landwirtschaftliche Betriebe als existenzbedrohend einstufen. Das Fünf-Millionen-Einwohner-Land ist mit seinen 50 000 Farmen der weltgrößte Exporteur von Milch und Milchprodukten. Die neuseeländische Landwirtschaft produziert mehr als die Hälfte der Emissionen des Landes.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Es darf wieder geraucht werden

Kampf gegen "pandemische Inflation" - Premier Hipkins vereidigt

Geboren nach 2008? Zigaretten gibt es in Neuseeland bald nicht mehr zu kaufen