EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Spaniens Justiz sieht Macheten-Angriff als "salafistischen Terror"

Trauer und Wut nach der Gewalttat im spanischen Algeciras
Trauer und Wut nach der Gewalttat im spanischen Algeciras Copyright Juan Carlos Toro/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Juan Carlos Toro/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Ermittlungsrichter in Spanien spricht nach der Macheten-Attacke in einer Kirche in Algeciras von einem Anhänger des "salafistischen Dschihad".

WERBUNG

Der mit einer Machete bewaffnete Angreifer, der in Algeciras in Südspanien einen Kirchendiener getötet und vier Menschen verletzt haben soll, hat nach Überzeugung der Justiz in "terroristischer Absicht" gehandelt.

Zu diesem Schluss kommt der zuständige Ermittlungsrichter am Nationalen Gerichtshof in Madrid. Der Mann sei dem "dschihadistischen Salafismus verbunden", heißt es in seinem Bericht. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass der mutmaßliche Terrorist doch wegen Radikalisierung unter Beobachtung der Polizei gestanden hatte. 

Videos im Internet, die auch El Pais veröffentlicht, zeigen einen die Machete schwingenden Mann nachts auf dem Platz vor der Kirche in Algeciras. Laut der spanischen Zeitung erklärte der Ermittlungsrichter, der Angreifer habe die Hände gen Himmel erhoben, Allah angerufen und dann dem Küster den tödlichen Stoß versetzt.

Der 25-jährige Marokkaner hatte sich nach Angaben des Ministeriums illegal in Spanien aufgehalten und sollte abgeschoben werden. Am Montag soll der Beschuldigte dem Richter vorgeführt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der bewaffnete Angreifer, der in Südspanien einen Kirchendiener getötet hat, stand unter Beobachtung

Amoklauf in Kirchen in Südspanien: 25-Jähriger tötet einen Menschen mit einer Machete

Winter sorgt für Wetterkapriolen: In Spanien schneit es, in Finnland taut's