Amoklauf in Kirchen in Südspanien: 25-Jähriger tötet einen Menschen mit einer Machete

Amok in Südspanien
Amok in Südspanien Copyright Nono Rico/AP
Copyright Nono Rico/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Amok in Südspanien: In zwei Kirchen in Algeciras hat ein 25- Jähriger einen Küster getötet und weitere Personen verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen dschihadistischem Terrorverdacht.

WERBUNG

Bei einem dramatischen Machetenangriff in zwei Kirchen in Südspanien wurde ein Küster getötet und ein Priester verletzt. Der 25- jährige bewaffnete Tatverdächtige betrat die Kirche San Isidro und griff einen Priester an, der dabei schwer verletzt wurde, so das Innenministerium. Dabei soll er laut Ermittler "Allah ist groß" gerufen haben.

Der Angreifer ging dann zu einer zweiten Kirche, der Nuestra Señora de La Palma - fünf Minuten Fußweg entfernt - wo er eintrat und seinen Amoklauf fortsetzte, indem er den Küster angriff. Der Küster, der sich um die Kirche und deren Instandhaltung kümmert, floh nach draußen, wo ihm der Angreifer auf einem öffentlichen Platz tödlichen verletzte, so die Polizei.

Der Bürgermeister von Algeciras in Südspanien teilte mit, dass der Küster Diego Valencia heißt und der verwundete Priester Antonio Rodríguez . Nach Angaben des Rathauses wurde der Priester ins Krankenhaus eingeliefert und befindet sich in einem stabilen Zustand. Lokale Medien berichteten, dass mindestens vier weitere Personen verletzt worden seien. Der Angreifer wurde entwaffnet und verhaftet. Nach Angaben lokaler Medien ist er marokkanischer Nationalität.

Der spanische Premierminister Pedro Sánchez und der Generalsekretär der spanischen Bischofskonferenz Luis Javier Argüello García schickten Beileidsbekundungen .

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Opfer zwischen 4 und 7 Jahre alt: Trauer nach Beilattacke von Blumenau

Spaniens Justiz sieht Macheten-Angriff als "salafistischen Terror"

Spaniens Königsfamilie und Royals aus ganz Europa bei Trauerfeier von Konstantin in Griechenland