Chinas Botschaft in Paris twittert falsche Behauptungen über das Erdbeben in der Türkei

Morderatorin und Euronews-Journalistin Sophia Khatsenkova
Morderatorin und Euronews-Journalistin Sophia Khatsenkova Copyright Euronews
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf Twitter veröffentlichte die chinesische Botschaft in Frankreich ein Video. Es zeigt eine Brücke in der Türkei, die dem Erdbeben standhielt, weil sie von China gebaut worden sei. Kann das überhaupt stimmen?

WERBUNG

Vor mehr als zehn Tagen hat ein Erdbeben der Stärke 7,8 Syrien und die Türkei erschüttert. Die Zahl der Todesopfer ist inzwischen auf mehr als 42.000 gestiegen. 

Und die Desinformation über dieses erschütternde und katastrophale Ereignis ist in den sozialen Medien immer noch sehr präsent.

Chinas Technologie?

Das jüngste Beispiel: Diese Woche twitterte die chinesische Botschaft in Frankreich ein Video, das eine Brücke in der Türkei zeigt, die die chinesische Regierung gebaut haben soll. Im Tweet schreiben sie sogar, dass das Bauwerk dem starken Erdbeben dank Chinas Technologie standgehalten habe.

Sie verwenden sogar den Hashtag #ChinaTech im Tweet, um für chinesische Innovation in der Region zu werben.

In einem später veröffentlichten Artikel wird behauptet, die Çanakkale-Brücke - so heißt die Brücke - sei nach dem Erdbeben unversehrt geblieben, und dass sie in Zusammenarbeit mit einem chinesischen Unternehmen namens Sichuan Lu Qiao gebaut worden sei.

Die Brücke gibt es wirklich. Sie befindet sich im Weste der Türkei, in der Nähe von Griechenland und Bulgarien. Sie ist die längste Hängebrücke der Welt.

Aber wurde sie wirklich von China gebaut?

Wir haben einen Blick in diese internationale Datenbank geworfen, die Informationen über verschiedene Bauwerke auf der ganzen Welt sammelt.

Wir fanden heraus, dass keine chinesische Firma in größerem Umfang am Bau der Brücke beteiligt war.

Auf der Website steht, dass der Entwurf von einem türkischen Unternehmen stammt und dass ein dänisches Unternehmen die detaillierte Gestaltung übernahm.

Kein chinesisches Unternehmen beteiligt

Laut der offiziellen Website der Brücke gibt es vier weitere große Unternehmen, die in den Bau investiert haben. Zwei von ihnen sind aus Südkorea, die anderen beiden sind türkische Unternehmen.

Zu weit entfernt

Aber der zweite Teil des Tweets, der ebenfalls keinen Sinn ergibt, ist die Tatsache, dass diese Brücke mehr als 1,000 Kilometer vom Epizentrum des Erdbebens, das nur wenige Kilometer außerhalb von Gaziantep lag, entfernt ist.

Das Erdbeben kann sich also nicht auf das Bauwerk ausgewirkt haben.

Tweet und Artikel gelöscht

Nach einer massiven Welle der Kritik von User*innen in den sozialen Medien sowie von französischen Medien, beschloss die chinesische Botschaft in Frankreich, den Artikel und den Tweet zu löschen.

Es ist nicht das erste Mal, dass The Cube falsche Behauptungen über das Erdbeben entlarvt hat.

Es kursierte eine alarmierende Zahl gefälschter Videos in den sozialen Medien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bückware Tomaten: Warum der Engpass dauern könnte

Peking feiert den Beginn des Jahrs des Drachen

Tech&Fest in Grenoble: Start-ups für eine bessere Welt