Klimaaktivistin Lena Schilling: "Wir haben den Wiener Opernball gecrasht"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit ORF via EBU
Klimaprotest beim Opernball in Wien
Klimaprotest beim Opernball in Wien   -  Copyright  ORF via EBU

"Wir haben den Opernball gecrasht". Das schreibt die Klimaaktivistin Lena Schilling auf Twitter.

Zusammen mit einem Mitstreiter war die 22-Jährige, die sich auch bei Fridays-for-Future engagiert, mit einem "IHR TANZT, WIR VERBRENNEN"-Banner in die Oper vorgedrungen.

"Sie baden im Luxus, während unsere Lebensgrundlage abbrennt"

Und Lena Schilling erklärte: "Wir haben den roten Teppich gestört. Denn sie tanzen, während die Klimakrise voranschreitet. Das sind die reichsten 10 Prozent in Österreich, die die Hälfte der Treibhausgasemissionen verursachen. Sie baden im Luxus und gehen zum Opernball, während gleichzeitig unsere Lebensgrundlage abbrennt. Und das ist ihre Schuld."

Neben der Polit-Prominenz aus Wien - allen voran Bundespräsident Alexander van der Bellen und Bundeskanzler Karl Nehammer - war auch der deutsche Finanzminister Christian Lindner beim Wiener Opernball. Der FDP-Chef freute sich, dass der Opernball wieder ohne Corona-Einschränkunen stattfinden konnte.

Karten für die Logen beim Wiener Opernball gibt es ab 11.500 Euro, aber schon Wochen zuvor waren alle Plätze ausverkauft.

Ehrengast des Bauunternehmers "Mörtel" Lugner war 2023 die US-Schauspiel-Ikone Jane Fonda, die sich auch für Menschenrechte, Feminismus und fürs Klima engagiert.