EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gewalt im Westjordanland

Mehrere Fahrzeuge gingen in Flammen auf
Mehrere Fahrzeuge gingen in Flammen auf Copyright AFP (Videostandbild)
Copyright AFP (Videostandbild)
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Westjordanland ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen jüdischen Siedlern und Palästinensern gekommen. Die Feindseligkeiten hatten sich am Tod zweier Israelis entzündet, die in der Ortschaft Hawara von einem Palästinenser erschossen wurden.

WERBUNG

Im Westjordanland ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen jüdischen Siedlern und Palästinensern gekommen. Die Feindseligkeiten hatten sich am Tod zweier Israelis entzündet, die in der Ortschaft Hawara von einem Palästinenser erschossen wurden. Mehrere Häuser und Fahrzeuge wurden bei den Auseinandersetzungen in Brand gesteckt. Die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtet von einem Toten und vier Verletzten.

Siedlungsbau: Kritik der EU

Die für Außenpolitik zuständige Behörde der Europäischen Union ließ am Freitag in einer Stellungnahme verlauten, die EU verurteile „die gestrige Genehmigung von Plänen der israelischen Behörden für den Bau von mehr als 7 000 Wohneinheiten in illegalen Siedlungen im besetzten Westjordanland. Dies übersteigt die Gesamtzahl der im Jahr 2022 errichteten Siedlungen, das in Bezug auf den illegalen Siedlungsausbau ein Rekordjahr war. Die EU bekräftigt ihren Standpunkt, dass Siedlungen nach internationalem Recht illegal sind. Die EU fordert die israelischen Behörden erneut auf, den Siedlungsbau zu stoppen und diese jüngsten Entscheidungen unverzüglich rückgängig zu machen“, hieß es in der Stellungnahme.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zunehmende Gewalt im israelisch besetzten Westjordanland

Als medizinisches Personal verkleidet: Israels Spezialkräfte stürmen Krankenhaus

Gewalt in Nahost nimmt zu: Israel hat Mitte und Süden des Gazastreifens im Visier