EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Nordkorea feuert Kurzstreckenrakete ab

Passanten verfolgen am Bahnhof der südkoreanischen Hauptstadt Seoul Berichte über Nordkoreas Raketenstart,  19. März 2023
Passanten verfolgen am Bahnhof der südkoreanischen Hauptstadt Seoul Berichte über Nordkoreas Raketenstart, 19. März 2023 Copyright AP Photo/Ahn Young-joon
Copyright AP Photo/Ahn Young-joon
Von HYUNG-JIN KIM (Associated Press)
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nordkorea antwortet mit Waffentests auf Militärübungen der USA mit Südkorea. Bei einer neuen Erprobung schoss Pjöngjang abermals eine Rakete in die Luft, die einen Atomsprengkopf tragen könnte. Die USA schicken unterdessen einen Überschallbomber nach Südkorea.

WERBUNG

Nordkorea hat am Sonntag eine ballistische Kurzstreckenrakete in Richtung Meer abgefeuert und als Reaktion auf die laufenden Militärübungen der USA und Südkoreas seine Raketentests verstärkt. Nordkorea wertet die gemeinsamen Manövern der USA und Südkoreas als Vorbereitung auf eine Invasion.

Die Fortsetzung der Raketentests zeigen nach Ansicht von Beobachtern die Entschlossenheit des Nordens, trotz der größten Manöver der USA und Südkoreas seit Jahren, nicht nachzugeben. Viele Experten sagen jedoch, dass die Tests auch Teil von Nordkoreas größerem Ziel sind, sein Waffenarsenal zu erweitern, weltweite Anerkennung als Nuklearstaat zu erlangen und internationale Sanktionen aufzuheben.

Die aus dem Tongchangri-Gebiet im Nordwesten Nordkoreas abgefeuerte Rakete flog nach südkoreanischen und japanischen Einschätzungen über das Land, bevor sie in den Gewässern vor der Ostküste landete. Die Rakete habe eine Entfernung von etwa 800 Kilometern zurückgelegt, eine Reichweite, die nach Ansicht von Experten darauf hindeutet, dass die Waffe auf Südkorea zielen könnte.

Die Chef-Atombeauftragten Südkoreas, Japans und der USA erörterten in einer Telefonkonferenz den Start und verurteilten ihn scharf als Provokation, die den Frieden auf der koreanischen Halbinsel und in der Region bedroht. Sie kamen überein, ihre Koordination zu verstärken, um eine entschlossene internationale Antwort auf die Aktion des Nordens zu geben, so das südkoreanische Außenministerium in Seoul.

Das südkoreanische Militär erklärte, es werde das gemeinsame Manöver mit den USA fortsetzen und die Bereitschaft aufrechterhalten, auf jede Provokation des Nordens „überwältigend“ zu reagieren. Als Teil des Manövers flogen die USA am Sonntag B-1B-Langstreckenbomber für ein gemeinsames Training mit südkoreanischen Kampfflugzeugen, so das südkoreanische Verteidigungsministerium.

Nordkorea reagiert sehr sensibel auf den Einsatz der B-1B, die eine enorme Nutzlast konventioneller Waffen transportieren können. Im Februar reagierte es mit Testraketen, die potenzielle Reichweiten für den Angriff auf einige Luftwaffenstützpunkte in Südkorea zeigten.

Der stellvertretende japanische Verteidigungsminister Toshiro Ino sagte, die Rakete sei außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Japans gelandet, und es gebe keine Berichte über Schäden an Schiffen oder Flugzeugen. Er sagte, die Rakete habe wahrscheinlich eine unregelmäßige Flugbahn genommen. Dies könnte heißen, daß es sich um eine äußerst manövrierfähige, nuklearfähige KN-23-Rakete gehandelt hat. Sie ist der russischen Iskander-Rakete nachempfunden.

Das U.S. Indo-Pacific Command erklärte, der jüngste Start stelle keine unmittelbare Bedrohung für die USA oder ihre Verbündeten dar. Allerdings unterstrichen die jüngsten Starts „die destabilisierende Wirkung der rechtswidrigen“ Waffenprogramme Nordkoreas. Das Sicherheitsengagement der USA gegenüber Südkorea und Japan werde jedoch „eisern“ bleiben.

Der Start war die dritte Runde von Waffentests des Nordens, seit die US- und südkoreanischen Militärs am vergangenen Montag mit ihren gemeinsamen Militärübungen begannen. Die Übungen, die Computersimulationen und Feldübungen umfassen, sollen bis Donnerstag fortgesetzt werden. Die Feldübungen sind die größten ihrer Art seit 2018.

Zu den Waffen, die Nordkorea kürzlich getestet hat, gehört seine ballistische Interkontinentalrakete Hwasong-17 mit der größten Reichweite, die das US-Festland treffen soll. Die staatlichen Medien des Nordens zitierten Staats- und Parteichef Kim Jong Un mit den Worten, der Start der Interkontinentalrakete sei dazu gedacht, „den Feinden Angst einzujagen“.

Der Start am Donnerstag, der erste Abschuss einer Interkontinentalrakete des Nordens seit einem Monat, zog heftige Proteste aus Seoul, Tokio und Washington nach sich. Er fand nur wenige Stunden bevor der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol zu einem Gipfeltreffen mit dem japanischen Premierminister Fumio Kishida nach Tokio flog, statt.

Während des Gipfels vereinbarten Yoon und Kishida, ihren Verteidigungsdialog wieder aufzunehmen und die Sicherheitszusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten weiter zu stärken, um Nordkorea entgegenzutreten und andere Herausforderungen anzugehen.

Die Beziehungen zwischen Seoul und Tokio erlitten in den letzten Jahren einen großen Rückschlag aufgrund von Problemen, die sich aus der Kolonialherrschaft Japans von 1910 bis 1945 auf der koreanischen Halbinsel ergaben.

Aber Nordkoreas Rekordserie von Raketentests im vergangenen Jahr – es hat allein im Jahr 2022 mehr als 70 Raketen abgefeuert – hat Seoul und Tokio dazu veranlasst, stärkere trilaterale Sicherheitspartnerschaften mit Washington anzustreben, das auch seine Bündnisse in Asien stärken will, um Chinas Aufstieg besser zu bewältigen Nukleare Drohungen Nordkoreas.

Nordkorea verfügt über Raketen, die Japan in Schlagdistanz bringen. Im vergangenen Oktober feuerte Nordkorea eine Mittelstreckenrakete über Nordjapan ab und zwang die dortigen Gemeinden, Evakuierungswarnungen auszusprechen und Züge anzuhalten.

Nach dem Start am Sonntag ordnete Kishida eine sofortige Reaktion an, einschließlich einer engen Zusammenarbeit mit Südkorea und den USA, so der stellvertretende japanische Verteidigungsminister Ino.

Einen Tag vor Beginn der Übungen hatte Nordkorea zudem Marschflugkörper von einem U-Boot aus abgefeuert. Die staatlichen Medien des Nordens sagten, die von einem U-Boot abgefeuerte Rakete sei eine Demonstration der Entschlossenheit, mit „überwältigender Kraft“ auf die sich verschärfenden Militärmanöver „der US-Imperialisten und der südkoreanischen Marionettentruppen“ zu reagieren.

Laut südkoreanischen Medienberichten planen die USA und Südkorea noch in diesem Monat nach dem Ende ihrer aktuellen Übungen weitere Manöver, an denen ein US-Flugzeugträger beteiligt sein wird. Dies führt nach Ansicht von Beobachtern dazu, daß die Feindseligkeiten auf der koreanischen Halbinsel noch einige Wochen andauern könnten, da Nordkorea wahrscheinlich auch auf diese Übungen mit Waffentests reagieren würde.

WERBUNG

__

AP-Autor Yuri Kageyama in Tokio hat zu diesem Bericht beigetragen

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Freiheit der Meere" und das Rohstoff-Problem - Scholz-Besuch in Tokio

Japan und Südkorea rücken zusammen - Kim Jong Un feuert Rakete Richtung Japanisches Meer

Nordkoreanische Drohnen provozieren den Süden